Erstellt am 18. Juli 2011, 15:15

Strache: Keine FPÖ-Finanzierung durch Libyen. FPÖ-Parteichef Strache hat am Montag Vorwürfe zurückgewiesen, seine Partei habe Finanzmittel aus libyschen Quellen erhalten. "Wir erhalten kein Geld von im Konflikt beteiligten Parteien, wir tun alles im Interesse des Friedens", sagte Strache in Wien.

Hinter der Vorwürfen steckten Versuche von "politischen Mitbewerbern", seine Partei zu diffamieren.

Der Wiener FPÖ-Stadtrat David Lasar war am Freitag nach Tripolis zu Gesprächen mit Vertretern des Regimes von Muammar al-Gaddafi gereist. Dort habe er unter anderem den libyschen Vizeaußenminister Khalid Kayem und einen Sohn des libyschen Machthabers, Saif al-Islam, getroffen, sagte Lasar bei dem gemeinsamen Auftritt mit Strache. Die Reise sei von der FPÖ bezahlt worden, die Vertreter Gaddafis hätten lediglich ein Auto und Bewacher gestellt.

Saif al-Islam hätte sich ihm gegenüber zu Verhandlungen mit den Rebellen bereiterklärt, sagte Lasar, Bedingung dafür sei ein Ende der NATO-Bombardements. Die FPÖ stehe auch mit Vertretern der Rebellen in Kontakt und sei zur Vermittlung zwischen den Konfliktparteien bereit.

Die libysche Regierung von Gaddafi habe eine offizielle Einladung an ihn ausgesprochen, die Lasar für ihn wahrgenommen habe, sagte Strache. Die Initiative sei mit "internationalen Partnern" abgesprochen worden. Die NATO-Bombardements in Tripolis seien für die Dauer des Aufenthalts von Lasar ausgesetzt worden. "Im Vorfeld des Besuchs wurden das Bombardement eingestellt, das war nicht zufällig", sagte Strache. Wer die Ansprechpartner für die FPÖ gewesen seien, könne er nicht mitteilen, so Strache. "Es ist gut und wichtig, dass nicht alle den Hintergrund kennen."

Für die Organisation der Reise sei die FPÖ mit "hochrangigen amerikanischen Gesprächspartnern" in Kontakt gewesen, die "natürlich nicht ganz von der NATO wegzudenken" seien. Das österreichische Außenministerium habe man "bewusst nicht" informiert, da dieses in der Vergangenheit im Ausland gegen Kontakte mit der FPÖ interveniert habe.