Erstellt am 04. März 2013, 21:50

Strache reduziert Wahlziel. FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache redimensioniert nach den Wahlschlappen der Freiheitlichen in Kärnten und Niederösterreich seine Wahlziele auch im Bund.

In der "Presse" sowie im ORF-"Report" sprach er am Dienstag bloß davon, die 20-Prozent-Marke überspringen zu wollen - "je höher, desto besser für das Land", so Strache in der "Presse". In den vergangenen Monaten hatte der FP-Obmann wiederholt als Wahlziel mehr als ein Drittel der Stimmen ausgegeben, damit keine Verfassungsgesetze mehr gegen die FPÖ beschlossen werden könnten.

Die neue Bescheidenheit begründete Strache im "Report" damit, dass die Lage insgesamt eine andere sei. Es gebe ja neue Mitbewerber, so der Freiheitlichen-Chef wohl unter Verweis auf das Team Stronach. Freilich hatte Strache noch im Jänner das Drittel-Ziel genannt und da war Stronach bereits längst im Rennen.