Erstellt am 19. Oktober 2015, 15:33

von APA/Red

ÖVP Burgenland: Regional-manager statt Bezirksgeschäftsführer. Der Landesparteivorstand der ÖVP Burgenland hat am Montag eine Strukturreform beschlossen. Künftig werden zur Bürgerbetreuung drei Regionalmanager anstelle von Bezirksgeschäftsführern eingesetzt, teilte die Volkspartei in einer Aussendung mit.

Thomas Steiner, Bürgermeister von Eisenstadt und gf. Landespartei-Obmann der ÖVP.  |  NOEN, Müllner/Millendorfer
Die sieben Bürgerbüros in den Bezirken werden beibehalten und sind durch eine Assistenz besetzt. Man bleibe somit nach wie vor Ansprechpartner vor Ort.

"Mit dieser Entscheidung für eine Neuaufstellung schlagen wir notwendige, aber auch moderne Wege ein", sagte der geschäftsführende Landesparteiobmann Thomas Steiner. Christoph Zarits betreut künftig die Region Nord (Eisenstadt, Neusiedl), Thomas Niklos die Region Mitte (Mattersburg, Oberpullendorf) und Stefan Zlatarits betreut die Region Süd (Oberwart, Güssing, Jennersdorf).

Unterstützt werden die drei Regionalmanager von insgesamt drei flexiblen Regionalmanager-Assistenten. "Insgesamt schaffen wir durch die Neuaufstellung nicht nur eine kostengünstigere, sondern vor allem eine effizientere Organisationsstruktur", meinte Landesgeschäftsführer Christoph Wolf.

"Dass sich aufgrund der Stimmenverluste bei der Landtagswahl das Budget der Volkspartei Burgenland reduziert hat, ist kein Geheimnis. Daraus mussten wir rasch Konsequenzen ziehen und uns für die Zukunft modern und effizient aufstellen. Das haben wir nun geschafft!", so Wolf.