Erstellt am 31. August 2012, 14:59

Tage vor Inskriptionsende kein Ansturm auf Unis. Obwohl die Frist zur Anmeldung an den Unis heuer erstmals mehr als einen Monat früher endet als bisher, ist zumindest an den großen Wiener Universitäten von einem Ansturm an Studierwilligen nichts zu merken.

An der Uni Wien, der Technischen Uni (TU) Wien und der Wirtschaftsuni (WU) ist vier Werktage vor Inskriptionsschluss nicht mehr los als in früheren Jahren gegen Ende der Frist. An der TU Wien sind erst rund 40 Prozent der Studienanfänger der vergangenen Jahre eingeschrieben, 2.300 Studenten sind bereits fix inskribiert. An der Uni Wien haben sich erst 9.800 Personen für ein Bachelor- oder Diplomstudium eingeschrieben, im Vorjahr waren es insgesamt 12.300. An der WU haben sich knapp 2.900 Erstsemestrige per Voranmeldung angekündigt bzw. teilweise auch schon bei den fix vergebenen Terminen an der Uni angemeldet. Im vergangenen Jahr gab es rund 3.200 Studienanfänger.

Auch in der Österreichischen HochschülerInnenschaft (ÖH) hofft man, dass es im kommenden Studienjahr nicht weniger Studenten als bisher geben wird. Allerdings befürchtet die Vize-Vorsitzende Angelika Gruber (Verband Sozialistischer Student_innen), dass nicht alle Studieninteressierten informiert werden konnten oder wieder andere sich durch Faktoren wie die Debatte über Studiengebühren oder schlechte Studienbedingungen abschrecken lassen könnten.

Die Neuregelung der Inskriptionsfrist soll den Unis mehr Planungssicherheit bringen, damit Lehrende und Hörsäle besser eingeteilt werden können. Ausnahmen von der Frist gelten etwa für Studien mit Aufnahmeverfahren bzw. für bei diesen Verfahren gescheiterte Studenten, Zivil- und Präsenzdiener, "Nachmaturanten" sowie bei einem Scheitern in der Studieneingangsphase. Bereits inskribierte Studenten, die ihr Studium fortsetzen oder etwa vom Bachelor- ins Masterstudium wechseln, haben noch bis Ende November Zeit.