Erstellt am 25. April 2012, 14:59

TU Wien will Lehramtsstudien einsparen. Die Technische Universität (TU) Wien will im kommenden Wintersemester 2012/13 mit Ausnahme der "Darstellenden Geometrie" keine neuen Lehramtsstudenten aufnehmen.

Die TU bestätigte am Mittwoch, wonach es laut Rektoratsbeschluss keine Neuzulassungen in den Lehramtsstudien Mathematik, Physik, Chemie und Informatik geben wird.

Die weitere Zukunft der Lehramtsstudien an der TU sei "Verhandlungssache" bei den bevorstehenden Gespräche zu den Leistungsvereinbarungen mit dem Wissenschaftsministerium, sagte eine Sprecherin der TU.

Die nach Angaben der TU 483 eingeschriebenen, aktiven Lehramtsstudenten sollen ihr Studium jedenfalls fortsetzen können, wie eine Sprecherin betonte. Allein Erstsemester müssten somit im Wintersemester an die Universität Wien ausweichen, wo eine Ausbildung in den Unterrichtsfächern Mathematik, Physik, Chemie und Informatik ebenfalls angeboten wird. Im Studienjahr 2011/12 gab es an der TU Wien 225 Neuzugelassene in den Lehramtsstudien; im Jahr 2010/11 haben 21 Personen ein Lehramtsstudium an der TU abgeschlossen.

Die Entscheidung, vier der fünf Lehramtsstudien auslaufen zu lassen, stehe "natürlich im Zusammenhang mit der finanziellen Situation" der mit rund 20 Mio. Euro verschuldeten TU, stelle aber nicht den Hauptgrund dar, so die TU-Sprecherin. Die Uni habe sich einen Sparkurs verordnet und arbeite an der Stabilisierung der Finanzlage. Konkrete Maßnahmen könnten noch nicht genannt werden. In welcher Größenordnung die möglichen Einsparungen durch das Wegfallen der Lehramtsstudien liegen, sei schwer abzuschätzen, weil sich ein Großteil der Lehrveranstaltungen mit jenen der regulären Bachelorstudien deckt.

Wissenschaftsminister Töchterle bezweifelt jedoch, dass die Einstellung der Lehramtsstudien aus finanziellen Gründen passiere, sondern deutet sie als eine Entscheidung in Richtung einer Profilierung.