Erstellt am 11. September 2013, 10:07

Uni überlegt Anmeldegebühren bei Aufnahmeverfahren. Nachdem bei den Aufnahmeprüfungen in den Fächern Psychologie, Publizistik, Ernährungswissenschaften und Pharmazie in den vergangenen Tagen zahlreiche Studienwerber trotz Anmeldung nicht erschienen sind, überlegt man an der Uni Wien nun die Einführung von Anmeldegebühren.

"Eine Entscheidung ist aber noch nicht gefallen", so Rektor Heinz Engl. "Was deutlich zu sehen und enttäuschend ist, ist die mangelnde Verbindlichkeit im Anmeldeverfahren", bedauerte Engl. In allen Fächern sei im Schnitt nur die Hälfte der Angemeldeten oder sogar noch weniger zum Test erschienen. Woran das liegt, werde noch im Detail analysiert, meinte Engl. "Das kann natürlich an Doppelanmeldungen auch an anderen Unis liegen. Dann wäre es aber fair, wenn man seine Anmeldung zurückzieht."

In Psychologie seien von rund 4.000 Angemeldeten nur 1.750 zum Test erschienen. "Wir müssen aber natürlich Platz und Aufsichtspersonal vorhalten. Dieser Aufwand wäre nicht notwendig." In der Informatik, wo seit heuer Aufnahmeverfahren möglich wären, will Engl grundsätzlich weiter auf Beschränkungen verzichten.

Die Zahl der Studienanfänger dürfte im Wintersemester 2013/14 im Vergleich zum Vorjahr gleich bleiben - trotz neuer Zugangsbeschränkungen in einigen Fächern und des fast einen Monat vorgezogenen Endes der Inskriptionsfrist mit 5. September. Laut Schätzung des Wissenschaftsministeriums entspricht der aktuelle Stand der Neuinskribierten "in etwa dem Vorjahr". Es handelt sich um vorläufige Prognosen, im Wintersemester 2012/13 gab es mit Ende der Nachfrist 53.500 Studienanfänger.