Erstellt am 23. Mai 2016, 16:59

von NÖN Redaktion

"VdB"-Sieg: Reaktionen aus dem Burgenland. Stimmen aus dem Burgenland zur Wahl von Alexander Van der Bellen zum Bundespräsident.

Alexander Van der Bellen  |  NOEN, APA

Landesparteiobmann Thomas Steiner fordert Bundespräsident Alexander Van der Bellen auf, parteipolitische Interessen nun in den Hintergrund zu stellen und das geteilte Land wieder zusammenführen: „Wir haben einen sehr intensiven, polarisierenden Wahlkampf erlebt – geprägt von aufgeheizter Stimmung, Sorgen und Ängsten. Genauso gegensätzlich stellt sich auch das zu respektierende Endergebnis dar.“

Steiner erwartet, dass Alexander Van der Bellen sich seiner Verantwortung, die mit dem Einzug in die Hofburg einhergeht, bewusst ist: „Österreich ist in zwei große Lager gespalten. Der neue Bundespräsident muss besonnen agieren, das Amt in den Vordergrund stellen und das geteilte Land wieder zusammenführen. Parteipolitik hat hier nichts verloren.“

"Offene Gräben zuschütten"

„Van der Bellen ist ein erfahrener Politiker, der auf die Menschen zugeht. Wir freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit“, so SPÖ-Landesparteivorsitzender Landeshauptmann Hans Niessl. Van der Bellen müsse jetzt die offenen Gräben zuschütten und als Brückenbauer fungieren, fordert Landeshauptmann Hans Niessl.

Für ihn sei jetzt wichtig, dass van der Bellen die Sorgen der Burgenländer ernst nehme und gemeinsam mit der Bundesregierung rasch Antworten auf die drängenden politischen Fragen wie die hohe Arbeitslosigkeit, die steigende Schlepperkriminalität, die notwendigen Grenzkontrollen und den Kampf gegen Lohn- und Sozialdumping finde.