Erstellt am 11. November 2013, 13:29

Vergleich im Verfahren Stronach versus Bucher. Der Rechtsstreit zwischen dem Parteigründer Frank Stronach und dem früheren BZÖ-Obmann Josef Bucher ist mit einem Vergleich beendet worden.

Bucher hatte behauptet, Stronach habe ihn mit 500.000 Euro "kaufen" wollen, der Milliardär klagte. Bucher wird nun öffentlich erklären, der Betrag sei "für gemeinsame politische Aktivitäten" gedacht gewesen, hieß es seitens beider Parteien am Montag. "Frank Stronach hat mir im Frühjahr 2012 in meiner damaligen Eigenschaft als Obmann des BZÖ einen Betrag von 500.00 Euro angeboten", so die Erklärung Buchers, die dieser binnen 14 Tage nach Rechtswirksamkeit über OTS veröffentlichen soll. "Dieser Betrag war nicht für mich persönlich, sondern für gemeinsame politische Aktivitäten bestimmt". Er habe das Angebot "nie angenommen", hieß es weiter. Und: "Es lag mir fern, der Ehre von Herrn Frank Stronach jemals nahezutreten."

2012 waren mehrere BZÖ-Nationalratsabgeordnete ins Team Stronach gewechselt. Bucher hatte in der Folge von "Mandatskauf" gesprochen und von den 500.000 Euro berichtet, die ihm Stronach angeboten habe. Der Austro-Kanadier wies das zurück: Wohl sei dieser Betrag im Raum gestanden, doch sei es nicht um einen Wechsel Buchers zum Team Stronach gegangen, sondern um Wahlkampfunterstützung für die Orangen. Stronach klagte in der Folge unter anderem auf Unterlassung und Widerruf.