Erstellt am 14. November 2011, 04:45

Verhandlungen über Pensionen mit Regierungsspitze. Die Seniorenvertreter und die Regierungsspitze treffen sich am Montagabend im Bundeskanzleramt zu Verhandlungen über die Pensionsanpassung für das kommende Jahr.

Intensive Diskussionen mit Sozialminister Hundstorfer und Finanzministerin Fekter wurden bereits geführt, nun laden Kanzler Faymann und Vizekanzler Spindelegger zum Gespräch.

Die Seniorenvertreter Andreas Khol und Karl Blecha fordern für die Bezieher kleiner Pensionen mehr zur Armutsbekämpfung. Die Pensionskommission hatte aufgrund der gesetzlichen Vorgaben den Anpassungsfaktor mit 2,7 Prozent gemäß der Inflation im fraglichen Zeitraum festgelegt. Hundstorfer hatte bereits klargestellt, dass die Kosten dafür von gut einer Milliarde Euro budgetiert seien, für mehr aber kein Spielraum vorhanden sei.

Die Seniorenvertreter verknüpfen die Pensionsanpassung mit den Beamtengehaltsverhandlungen. Sollten diese mehr als 3,1 Prozent bekommen, könne man "beim besten Willen nicht mehr bescheiden bleiben", erklärte Khol. Die bisherigen zwei Gesprächsrunden der Beamtengewerkschaft mit Ministerin Heinisch-Hosek brachten noch kein Ergebnis.