Erstellt am 08. Februar 2012, 00:00

Wachstum trotz Krise. RAIFFEISEN-BILANZ / 5000 neue Kunden: In schwierigen Zeiten erwirtschaftete die Raiffeisen-Gruppe weitere Gewinne.

Positive Bilanz: Raiffeisenlandesbank-Generaldirektor Julius Marhold und sein Stellvertreter Rudolf Könighofer (v.l.).ZVG  |  NOEN
x  |  NOEN

Dass mit der Schuldenkrise einzelner EU-Staaten eine Vertrauenskrise der Bankenbranche gegenüber einherging, machte das abgelaufene Jahr auch für die Raiffeisenlandesbank zu einem schwierigen. Die Bilanz, die Generaldirektor Julius Marhold und Stellvertreter Rudolf Könighofer in der Vorwoche zogen, fiel aber dennoch positiv aus.

Mit einer Steigerung um 9,8 Prozent konnte die Raiffeisen-Bankengruppe Burgenland 2011 ihr Betriebsergebnis auf 53 Millionen Euro erhöhen. Auch die von Julius Marhold betonte „Nähe zum Kunden“ macht sich in den Zahlen bemerkbar: Mit einem Zuwachs von 5000 Kunden (insgesamt 221.000) konnte Raiffeisen seine Marktführerposition noch ausbauen.

Brachte das erste Halbjahr 2011 noch ein hohes Wirtschaftswachstum, so kam es in der zweiten Jahreshälfte fast vollständig zum Erliegen. Dennoch bilanziert die Raiffeisen-Bankengruppe auch im Bereich der Ausleihungen mit einer Steigerung um 4,5 Prozent auf 2,5 Milliarden Euro. Ausfälle im Kreditbereich gab es hingegen auch – etwa mit dem Konkurs von Blue Chip Energy in Güssing.

Antwort auf die Flaute?  „Die Chancen nützen!“

Auch in das neue Jahr blickt der Vorstand der Raiffeisenlandesbank mit vorsichtigem Optimismus; den eingeschlagenen Weg will man fortsetzen: „Wir sind sehr gut gerüstet. Es gilt auch in wirtschaftlich herausfordernden Zeiten, die sich bietenden Chancen zu erkennen.“