Erstellt am 06. September 2011, 14:18

Wehrpflicht - Mikl-Leitner wirft SPÖ und Darabos Populismus vor. Scharfe Kritik an dem mit dem Koalitionspartner nicht koordinierten Vorgehen von Verteidigungsminister Norbert Darabos (S) in Sachen Wehrpflicht hat am Dienstag Innenministerin Johanna Mikl-Leitner von der ÖVP geübt.

 |  NOEN
Sie habe den Eindruck, dass Darabos und die SPÖ "nicht an einer Reform des Bundesheeres interessiert" seien und "die Sicherheit des Landes dem Populismus und der Parteipolitik opfern", sagte Mikl-Leitner .

Das sei schade, denn die Sicherheit der Republik hänge von einer starken Polizei und einem starken Bundesheer ab. Es sei "traurig", dass Bundeskanzler Werner Faymann (S) seine Rolle nicht erfülle und nicht darauf bedacht sei, dass in der Zusammenarbeit etwas weitergehe, sondern nur auf seine Funktion als Parteiobmann fokussiert sei. Sie hoffe dennoch, dass die SPÖ an den Verhandlungstisch zurückkehre. Mitte September gebe es nach langer Zeit wieder einen Gesprächstermin mit Darabos. "Andere mögen die Konfrontation suchen, ich suche die Zusammenarbeit", so Mikl-Leitner.