Erstellt am 30. April 2011, 14:36

Weitere Arbeitsmarktöffnung erst 2014. Sozial- und Arbeitsminister Hundstorfer will den österreichischen Arbeitsmarkt frühestens Anfang 2014 für Rumänen und Bulgaren öffnen. "Wir sind da auch nicht mehr alleine mit der Bundesrepublik", sagte Hundstorfer in Ö1. Voraussichtlich würden zehn EU-Länder die Übergangsfrist voll ausschöpfen. Auf die Arbeitsmarktöffnung am 1. Mai für acht EU-Länder sei man jedenfalls gut vorbereitet.

Sozial- und Arbeitsminister Hundstorfer will den österreichischen Arbeitsmarkt frühestens Anfang 2014 für Rumänen und Bulgaren öffnen. "Wir sind da auch nicht mehr alleine mit der Bundesrepublik", sagte Hundstorfer in Ö1. Voraussichtlich würden zehn EU-Länder die Übergangsfrist voll ausschöpfen. Auf die Arbeitsmarktöffnung am 1. Mai für acht EU-Länder sei man jedenfalls gut vorbereitet.

Es werde nach der Öffnung am Sonntag eine Zuwanderung von 15.000 bis 25.000 Menschen erwartet, "das wird verkraftbar sein", sagte der Sozialminister. Die Arbeitslosigkeit in Österreich sinke, die Anzahl der Beschäftigten sei auf über 3,4 Millionen gestiegen.

Bei der Arbeitslosigkeit habe sich die erfreuliche Entwicklung des ersten Quartals 2011 wahrscheinlich auch im April fortgesetzt, sagte Hundstorfer vor der morgigen Veröffentlichung der neuen Arbeitsmarktdaten, die Anzahl der Arbeitslosen und in Schulungen befindlichen Menschen werde leicht sinken.

Kritik an Hundstorfer übte FPÖ-Generalsekretär Kickl, denn dieser würde mit der Arbeitsmarktöffnung den "bevorstehenden Anstieg der Arbeitslosigkeit, Lohndumping und Billigkonkurrenz" feiern. Ebenfalls Kritik am Minister setzte es vom BZÖ, dieser werde "immer mehr zum Ankündigungsminister", erklärte Sozialsprecherin Haubner.