Erstellt am 05. März 2013, 15:24

Wenig Freundliches von der Opposition. Die Opposition hat wenig Freundliches zum Abgang von Verteidigungsminister Norbert Darabos (S) zu sagen.

Der Grüne Sicherheitssprecher Peter Pilz findet, SPÖ und ÖVP sollten Innen-und Verteidigungsressort tauschen; BZÖ-Chef Josef Bucher hat gar Mitleid mit Klug, der einen "Trümmerhaufen" übernehmen müsse. Das Team Stronach erwartet sich vom neuen Minister "kluges Vorgehen und rasches Handeln".

Pilz zeigte sich "froh" darüber, dass Darabos das Ministerium verlässt. Der neue Minister aber sei "in der Sicherheitspolitik eine vollkommen unbekannte Person". Der Grüne schließt daraus, dass die SPÖ kein qualifiziertes Personal für den Job habe. Daher sollte sie die Landesverteidigung der ÖVP überlassen und im Gegenzug das Innenministerium übernehmen.

Bucher befürchtet, dass nun die "hoch und heilig versprochene Umsetzung der Heeresreform noch vor den Wahlen endgültig begraben und weitergewurstelt wird". Er drängte darauf, Reformschritte ehest zu setzen, denn "das Heer ist fast kaputt".

Auch nach Ansicht von Team-Stronach-Klubobmann Robert Lugar ist "beim Warten auf eine umfassende Bundesheer-Reform schon viel zu viel Zeit verstrichen". Sollte der neue Minister "vernünftige, transparente und umsetzbare Vorschläge" machen, werde man ihn unterstützen.