Erstellt am 17. Dezember 2014, 03:53

von Wolfgang Millendorfer

Wohnen wird „sozialer“. Landeschef gibt Garantie für Wohnbau ab: Zinssatz bleibt auf 1,5 Prozent. Und: Neue Baugrenzen für Einkaufszentren.

 |  NOEN, Erwin Wodicka - erwin.wodicka@gm
Das niedrige Zinsniveau am Kapitalmarkt soll direkt an die burgenländischen Häuslbauer und Mieter weitergegeben werden, kündigt Landeshauptmann und Wohnbaureferent Hans Niessl an. Konkret geht es um die letzte Darlehensstufe, in der der Zinssatz bisher auf drei Prozent angehoben wurde (siehe Kasten rechts). Jetzt soll er auf 1,5 bleiben – zumindest für drei Jahre. Dann müsse man entsprechend des Kapitalmarktes eine Neuevaluierung vornehmen.

Wohnbaugipfel geplant

Zudem will Niessl einen Wohnbaugipfel einberufen, „um sicherzustellen, dass das niedrige Zinsniveau von den gemeinnützigen Bauvereinigungen auch tatsächlich an die Mieter weitergegeben wird“. Kritik am Zinssprung von 1,5 auf drei Prozent hatte es zuletzt seitens der Liste Burgenland gegeben, die nun eine Rückerstattung der „überhöhten Zinsen“ fordert. Für Niessl ist die jetzt abgegebene Zinsgarantie „ein wichtiger Schritt, um die Menschen finanziell zu unterstützen“.

Im Land ist indes eine weitere Änderung in Sachen Bauvorschriften in Vorbereitung: So sollen die Grenzen für den Ausbau von Einkaufszentren erweitert werden. Der entsprechende Vorschlag soll demnächst eingebracht werden.

Wohnbauförderung

  • Darlehenslaufzeit: 32,5 Jahre
  • Verzinsung: 0,5 Prozent vom ersten bis zum zehnten Jahr, danach 1,5 Prozent (bislang wurde der Zinssatz ab dem 23. Jahr auf 3,0 Prozent angehoben)