Erstellt am 31. Juli 2013, 00:00

Wer kandidiert?. NR-Wahlen / Bis 2. August kann man noch einen Wahlvorschlag einbringen, dennoch sind die meisten Listen bereits jetzt fix.

Norbert Darabos (SPÖ 2008: 77.627 Stimmen und zwei Mandate) Nikolaus Berlakovich (ÖVP, 2008: 56.304 Stimmen und zwei Mandate) Norbert Hofer (FPÖ. 2008: 31.326 Stimmen und 1 Mandat) Christiane Brunner (Grüne. 2008: 11.020 Stimmen, O Mandate) Dieter Herist (BZÖ. 2008: 10.272 Stimmen, 0 Mandate) Rudolf Gabriel (KPÖ. 2008: 749 Stimmen) Rouven Ertlschweiger (Team Stronach. 2008 nicht angetreten) Christian Schreiter (NEOS 2008 nicht angetreten)  |  NOEN
Von Bettina Eder

BURGENLAND / Einmal drinnen – ist zumindest die Kandidatur für den Nationalrat kein Problem. Denn drei Unterstützungserklärungen von Nationalräten oder – im Burgenland – 100 von Wahlberechtigten sind bis Freitag notwendig um einen Landeswahlvorschlag einbringen zu können. 

x  |  NOEN
SPÖ, ÖVP, Grüne, FPÖ, BZÖ und das Team Stronach gelten deswegen als Fixstarter und haben ihre Spitzenkandidaten schon ins Rennen geschickt. Die Unterstützungserklärungen hat nun auch die KPÖ und NEOS zusammen. Laufen bis zum Schluss heißt es für die Piraten.

Sobald das geschafft ist, geht’s an Hürde zwei: Ein Grundmandat oder österreichweit das Erreichen der 4-Prozent-Hürde ist für den Einzug notwendig. Ersteres wird gerade im Burgenland, das mit seinen zwei Wahlkreisen nur insgesamt sieben – defakto fünf (siehe Infobox) – der 183 Sitze im Parlament hat, für kleine Parteien nur in der Theorie möglich. Wer’s nicht übers Land schafft, hat jedoch noch die Möglichkeit über die Bundesliste ins Parlament einzuziehen.
 


Infos und Fakten:
  • Grundmandat – Bei Nationalrats- und Landtagswahlen wird das Wahlgebiet in Wahlkreise eingeteilt. Wenn eine Partei in so einem Wahlkreis ein Mandat erreicht, spricht man vom so genannten Grundmandat. Wie viele Stimmen eine Partei braucht, hängt von der Wahlzahl ab. Für die Berechnung der Wahlzahl werden alle gültigen Stimmen des Bundeslandes durch die Anzahl der zu vergebenden Mandate im Bundesland dividiert. Diese Zahl muss in einem Wahlkreis erreicht werden. 2008 benötigte man im Burgenland dafür 27.681 Stimmen.
  • Mandate – Das Burgenland hat grundsätzlich sieben Mandate, die in drei Verfahren ermittelt werden. Aufgrund der Wahlarithmethik wurden in der Vergangenheit nur fünf Mandate im Burgenland (Regionalwahlkreis sowie Landesliste) vergeben. Die restlichen wurden der Bundeswahlbehörde zugeordnet und werden nach den Bundeswahllisten der Parteien – unabhängig vom jeweiligen Bundesland – vergeben.