Erstellt am 21. Dezember 2010, 19:26

Zehn Jahre Landeshauptmann Niessl. Am 28. Dezember 2000 wurde Hans Niessl zum burgenländischen Landeshauptmann gewählt. Das nahende Jubiläum nahm die SPÖ am Dienstag zum Anlass, "ihren" Landeschef in Eisenstadt zu feiern.

 |  NOEN
Im Festzelt beim "Roten Haus", der SPÖ-Parteizentrale in der Permayerstraße, hatten sich am späten Nachmittag dazu zahlreiche Parteifreunde, Sympathisanten und Weggefährten eingefunden. Niessl bedankte sich bei ihnen für die Unterstützung, die er in den vergangenen Jahren erfahren habe.

Vor zehn Jahren habe "eine beispiellose Erfolgsgeschichte des Burgenlandes" begonnen, erklärte SP-Landesgeschäftsführer Robert Hergovich, der auf die für die SPÖ damals vor der Wahl ungünstige Ausgangslage hinwies. Im Jahr 2000 sei "der schwierigste", aber auch "der beste" der von ihm geschlagenen sechs Wahlkämpfe - drei um die Position des Bürgermeisters in Frauenkirchen und drei um den Landeshauptmannsessel - gewesen, bestätigte auch Landeshauptmann Niessl.

Niessl blickte auf das vergangene Jahrzehnt und auf "große Highlights" wie die EU-Erweiterung und den Fall der Schengengrenze zurück. "Als kleinstes Bundesland müssen wir das höchste Tempo gehen, damit wir nicht zurückfallen", meinte er angesichts der Wirtschaftsdaten und im Hinblick auf die Finanz- und Wirtschaftskrise. Komplimente hatte er für seine Regierungsriege im Landhaus übrig: "Wir sind ein Team, das auch miteinander reden kann."

Was ihn freue, sei das mittlerweile selbstbewusste Auftreten der jungen Burgenländer: "Wir sind heute auf Augenhöhe mit den anderen Bundesländern und haben in manchen Bereichen sogar die Nase vorn." Von der Bundesregierung waren neben Verteidigungsminister Norbert Darabos (S) auch Gesundheitsminister Alois Stöger (S) und Medienstaatssekretär Josef Ostermayer (S) nach Eisenstadt gekommen. Sie attestierten dem Jubilar ein gutes Gespür für politische Themen und für die Anliegen der Menschen.

Mit dem burgenländischen Landeshauptmann sei die Zusammenarbeit friktionsfrei: "Ich würde sagen, er ist der Loyalste der Loyalen", meinte Ostermayer. Als Geschenke bekam Niessl eine Torte in den Landesfarben Rot-Gold mit der Aufschrift "10 Jahre - Danke für deinen Einsatz" und ein Buch, das seine bisherige Tätigkeit beschrieb. Im angesichts der herrschenden Minusgraden durch die Heizung aufgewärmten Zelt wurden die Gäste danach mit Punsch und Gulaschsuppe bewirtet.