Erstellt am 09. März 2016, 08:04

von Wolfgang Millendorfer

Zwischen Zweifel und Zuversicht. Burgenlandstiftung Theodor Kery präsentiert zu ihrem 40-Jahr-Jubiläum umfassende Studie: Starke regionale Unterschiede.

Studien-Präsentation: Das Präsidium der Burgenlandstiftung Theodor Kery - Georg Pehm und Michael Gerbavsits - mit Landesrätin Astrid Eisenkopf und Roland Fürst (v.l.).  |  NOEN, zVg

Seit 40 Jahren fördert die Burgenlandstiftung Theodor Kery Projekte und kreative Köpfe des Landes. Im Jubiläumsjahr werden nicht nur höhere Preisgelder vergeben und ein Buch präsentiert – eine umfassende Jugendstudie (siehe auch weiter unten) soll Aufschlüsse über die Zukunft des Landes geben.

Rund 1.000 Jugendliche wurden von der FH Burgenland befragt. Die Stimmung ist je nach Region unterschiedlich: So sehen im Bezirk Jennersdorf 40 Prozent der Befragten eine „eher düstere“ Zukunft, im Bezirk Neusiedl am See sind es nur 16 Prozent.

Eine weitere Erkenntnis der Studie, die auch in der Politik Niederschlag finden soll: Neben sozialem ist auch politisches Engagement bei der Jugend „in“.

Hier die gesamte Studie: