Erstellt am 26. November 2011, 16:40

1. Einkaufssamstag - Vielversprechend, aber kein Run im Burgenland. Vielversprechend ist am ersten Einkaufssamstag das Weihnachtsgeschäft im Burgenland gestartet.

 |  NOEN, BilderBox
Landauf, landab seien die Geschäfte voller gewesen als an herkömmlichen Samstagen, hieß es seitens der Wirtschaftskammer Burgenland (WK). Von einem Run auf die Läden könne man allerdings nicht sprechen. Das dürfte daran liegen, dass der erste Adventsamstag heuer im November ist und die Menschen daher traditionell noch etwas zurückhaltender sind, erklärte Harald Schermann, Sprecher der WK. Außerdem sei bei vielen das Weihnachtsgeld noch nicht auf dem Konto.

Auch das Wetter spielt beim Weihnachtsgeschäft eine große Rolle. Im Landessüden sei dank des anhaltenden Nebels mehr los gewesen als im Norden, teilte Schermann mit. In der Landeshauptstadt Eisenstadt schien am Samstag hingegen die Sonne und lockte vermutlich mehr Leute zu Tagesausflügen in die Natur hinaus als zum Shoppen in die Läden hinein.

Auf den Parkplätzen der einzelnen Einkaufshäuser standen dennoch zahlreiche Autos. Auch im Designer Outlet Center in Parndorf war das Weihnachtsgeschäft deutlich zu spüren: "Wir sind mit dem ersten Einkaufssamstag wirklich sehr zufrieden, das Geschäft ist sehr gut angelaufen", zog Centermanager Mario Schwann eine erste Bilanz. Der Trend der vergangenen Wochen, wonach heuer auch Kleidung und Accessoires von Luxusmarken auf dem Wunsch- und Einkaufszettel stehen, habe sich fortgesetzt, so Schwann.

Auch im Einkaufszentrum Oberwart herrschte "sehr gute Stimmung", erzählte Centermanagerin Alexandra Wieseneder. "Es waren viele Menschen hier in den Geschäften unterwegs. Unabhängig von der Branche, also ob Elektronik, Schmuck oder Bücher, überall wurde eingekauft", sagte Wieseneder. Zwar habe es noch keinen großen Ansturm gegeben, es sei aber deutlich mehr los gewesen als an vorangegangenen Samstagen. "Wir haben jetzt am ersten Wochenende natürlich auch viele Schauer, aber gleichzeitig auch viele Käufer", so die Centermanagerin. Tendenziell erwarte man sich in Oberwart aber von Woche zu Woche mehr Geschäft.