Erstellt am 13. Oktober 2010, 13:44

2.000 Junge ohne Arbeit. ARBEITSMARKT / Die Arbeitslosigkeit sinkt weiter. Trotzdem suchen im Burgenland mindestens 2.000 junge Leute Arbeit.

Azubi beim Schweissen  |  NOEN, www.BilderBox.com (www.BilderBox.com)
Erfreuliche Nachrichten bringen die Arbeitsmarktdaten vom September. Die Zahl der Arbeitslosen im Burgenland ist gegenüber dem Vorjahr um 11,8 Prozent gesunken.

1000 Arbeitslose zwischen 15 und 25 Jahren
Während es vor allem bei Personen zwischen 25 und 49 Jahren zu einem großen Rückgang bei der Arbeitslosigkeit kam (minus 15,8 Prozent), so gibt es derzeit etwa 1.000 beschäftigungslose Leute zwischen 15 und 24 Jahren. „Und weitere 1.000 Jugendliche befinden sich in Schulungsmaßnahmen“, so Wirtschaftsreferent Franz Steindl. Bei einem Jugendbeschäftigungsgipfel, der am Montag mit Fachleuten und Interessenvertretern in der Wirtschaftskammer Burgenland abgehalten wurde, wurden nun neue Konzepte und Perspektiven für Jugendliche entwickelt.

Studie: Hoher Ausländeranteil bei Beschäftigten
Und auch die Zahl der unselbständig Beschäftigten steigt weiter an (siehe Infobox). Zwischen 1995 und 2006 war der Anstieg besonders hoch – nämlich 18 Prozent (österreichweit: neun Prozent). Laut einer aktuellen Studie haben Ausländer dazu einen wesentlichen Beitrag geleistet. Mitte der 90er-Jahre lag der Anteil der Ausländer an der Beschäftigung noch unter dem Österreichschnitt. „Heute liegt er bei 14,2 Prozent“, erklärt Studienautorin Gudrun Biffl von der Donau-Universität Krems. Und das, obwohl der Anteil der Bevölkerung mit Migrationshintergrund im Burgenland bei nur acht Prozent liegt (im Vergleich dazu: Wien: 35,4 Prozent). Der Hauptanteil der ausländischen Arbeitnehmer kommt im Burgenland aus Ungarn, einige wenige kommen aus der Slowakei und aus Tschechien.