Erstellt am 01. April 2016, 17:07

von APA/Red

30,6 Millionen werden in Landesstraßenausbau investiert. Das Burgenland investiert heuer 30,6 Millionen Euro in den Ausbau und die Erhaltung der Landesstraßen, gab Landesrat Helmut Bieler (SPÖ) am Freitag bekannt.

 |  NOEN, Erwin Wodicka/wodicka@aon.at
Für das gesamte Bauprogramm im Burgenland einschließlich Hochbauten und Wasserwirtschaft seien insgesamt 168 Millionen Euro vorgesehen.

Für Landeshochbauten werden 60,9 Millionen Euro aufgewendet. Weitere 49 Millionen sollen in Bauvorhaben der Wasserwirtschaft und neun Millionen im Bereich der Güterwege fließen. Das Budget der Straßenverwaltung beläuft sich einschließlich der Personalkosten auf rund 50 Millionen Euro. Die Asfinag investiert rund 19 Millionen aus Bundesmitteln.

Großprojekt: B61a

Zu den Großprojekten zählt die B61a - Pullendorfer Straße, welche die Verlängerung der S31 von Oberpullendorf bis zur Staatsgrenze darstellt und 2017 fertiggestellt sein soll. Sie wird vom Land als Landesstraße gebaut, vom Bund kommen dafür 37 Millionen Euro.

Auch zahlreiche weitere Vorhaben sollen umgesetzt werden, darunter sind eine Umfahrung der Therme Lutzmannsburg und der Ausbau von Kreisverkehren in Siegendorf und Oberwart. In Mattersburg soll hingegen ein Kreisverkehr in eine signalgeregelte, vierarmige Kreuzung umgebaut werden.