Erstellt am 02. März 2016, 11:03

von NÖN Redaktion

400 Euro für Registrierkassen. Wirte, die bestimmte Bedingungen erfüllen, bekommen einen Anerkennungsbeitrag von 200 Euro aus der Tourismusförderung.

Für Registrierkassen gibt es nun Förderungen  |  NOEN, Archiv
Des Weiteren wurde die Förderstelle der Wirtschaft Burgenland (WIBuG) instruiert, ihre Serviceleistungen weiter auszubauen. So wird die WIBuG auf Kundenwunsch auch die Antragstellung an den Bund übernehmen. Hierbei kann der Wirt nochmals bis zu 200 Euro abholen.

Allergenverordnung, Nichtrauchergesetze, behindertengerechter Umbau und nun auch Registrierkassen: Der burgenländische Wirt wird aktuell mit  bürokratischen Hürden belästigt, welche in fast keiner anderen Branche zu finden ist, meine Landesrat Alexander Petschnig (FPÖ)

„Kommunikation findet häufig bei den Dorfwirten statt“

„Vor allem im klein strukturierten Burgenland ist der Dorfwirt nicht bloß ein Ort, wo man schnell seinen Soja-Latte-Kaffee in einem Maisstärke-Bio-Becher im Stile der Wiener Innenstadt kauft, sondern ein Ort der Geselligkeit und der sozialen Interaktion“, so Landesrat Alexander Petschnig (FPÖ). Um diese Wichtigkeit im sozialen Umgang miteinander zu unterstreichen, haben wir uns zur Förderung entschlossen, so Petschnig.

„Ich bin höchst erfreut, dass es uns gelungen ist, die Bürokratie hinsichtlich Förderabwicklung auf ein Minimum zu reduzieren“, so der freiheitliche Landesrat. „Wir brauchen nur eine Kopie des Gewerbescheins, eine Bestätigung der Mitarbeiteranzahl sowie die Rechnung der Registrierkasse, und kurz darauf wird das Geld am Konto sein“, schloss Petschnig.

„Wir haben die kleinsten Strukturen aller Bundesländer in Österreich, und die Kommunikation in den Orten findet häufig bei den Dorfwirten statt. Die Gastronomie wurde aber in den letzten Jahren durch Auflagen und Verordnungen über Gebühr belastet, etwa durch das Nichtrauchergesetz oder die Allergenverordnung. Deshalb wollen wir seitens des Landes mit dieser Förderaktion vor dem Hintergrund der bevorstehenden Registrierkassenpflicht den Wirten eine Hilfestellung bieten“, erklärt dazu Landeshauptmann Hans Niessl (SPÖ).

Sagartz: "Halte nichts von leeren Versprechungen"

Es sei erfreulich, dass die rot-blaue Landesregierung aus ihrem seit Monaten gehaltenen Winterschlaf erwacht und ein Bekenntnis zur Unterstützung der burgenländischen Dorfwirte abgebe, sagt Klubobmann Christian Sagartz in Reaktion auf die Ankündigung von LH Nießl und LR Petschnig.

Die Volkspartei Burgenland begrüße jede Maßnahme, die zur Belebung der Wirtschaft beitrage, „aber ich halte nichts von leeren Versprechungen, die in die Kategorie ‚alle Jahre wieder‘ fallen“, sagt Sagartz. Zudem sei unverständlich, weshalb Buschenschänken von der Förderung ausgeschlossen sind.

Infos für den Antrag:

Der Antrag kann im Zeitraum von 1.4.2016 bis 30.6.2016 bei der WIBUG gestellt werden. Ein Antragsformular wird zugeschickt oder zum Download bereitgestellt.

An Unterlagen vorzulegen sind lediglich eine Kopie des Gewerbescheins, eine Bestätigung über die Mitarbeiterzahl und die Rechnung (samt Zahlungsnachweis), die im Zeitraum 15.8.2015 (Inkrafttreten des Steuerreformgesetzes) bis 30.6.2016 liegen muss.

Die Auszahlung erfolgt in der Folge durch die WIBUG in bar oder per Überweisung. Weitere 200 Euro Registrierkassenbonus zahlt der Bund, die Antragstellung übernimmt auf Wunsch die WIBUG.