Erstellt am 20. Februar 2015, 17:45

von APA/Red

Wunsch nach mehr Abendzügen für Pendler. Die Arbeiterkammer Burgenland hat bereits zum neunten Mal Bahnpendler befragt. Gegenüber früheren Jahren habe die Zahl der negativen Rückmeldungen abgenommen, einiges habe sich verbessert, lautete am Freitag das Resümee von AK-Präsident Alfred Schreiner.

 |  NOEN, ÖBB
Die höchste Zustimmung habe es diesmal bei der Pünktlichkeit gegeben. "Ausreißer" im negativen Sinn sei das Platzangebot in den Zügen. Hier gebe es die meisten negativen Rückmeldungen – ein Drittel der Befragten seien damit nicht zufrieden, berichtete Schreiner.

In der Früh könnten fast alle Pendler ihren Arbeitsplatz mit dem Zug erreichen. "Aber viele nehmen die Bahn nicht in Anspruch, weil sie am Abend nicht mehr heimfahren können", sagte Schreiner: "Da ist noch ein Potenzial drinnen." Die AK fordere bereits seit Jahren, dass am Abend bessere Angebote gemacht werden.

"Große Sorge" bereite der Fahrplanwechsel im Dezember, wenn der Wiener Hauptbahnhof den Vollbetrieb aufnehme und ein neuer Takt eingeführt werden soll. Dies könne zu Verschlechterungen für burgenländische Pendler führen, glaubt Schreiner: "Wir wollen, dass der derzeitige Fahrplan nach Möglichkeit auch so bestehen bleibt."

17 Millionen Euro vom Land für öffentlichen Verkehr

In die Erneuerung und Attraktivierung unter anderem der Bahnhöfe Bruckneudorf, Neusiedl am See und Mattersburg fließe heuer ein Investitionsvolumen von weit über 30 Millionen Euro, erläuterte der Verkehrskoordinator des Landes Burgenland, Peter Zinggl. Im Bereich der Neusiedler Seebahn würden bis 2020 weitere 20 Millionen Euro investiert, bei der Raaberbahn seien es rund 30 Millionen Euro. Das Land Burgenland stelle 2015 rund 17 Millionen Euro für Maßnahmen im öffentlichen Verkehr bereit.

Die ÖBB befördern im Burgenland täglich im Schnitt etwa 7.500 Kunden, so Michael Fröhlich von der ÖBB Personenverkehrs AG. Etwa 1,9 Millionen Kilometer legt die Bahn pro Jahr mit ihren Zügen im Burgenland zurück. Aufgrund von Kundenwünschen gebe es je eine zusätzliche Triebwagengarnitur ab den Bahnhöfen Kittsee und Mattersburg. In den Talent-Zügen sollen neue Sitze für mehr Komfort sorgen.

Pünktlichkeit sei sehr zufriedenstellend

Bei der Raaberbahn sollen spätestens ab Dezember 2016 fünf neue Siemens Desiro-Zweifrequenztriebwagen im Planverkehr eingesetzt werden, berichtete Generaldirektor-Stellvertreter Csaba Szekely. Trotz Streckenumbarbeiten habe man auf der Verbindung Deutschkreutz-Wulkaprodersdorf-Ebenfurth eine Pünktlichkeit von 95 Prozent erzielt, auf der Neusiedler Seebahn seien es sogar 97 Prozent.