Erstellt am 12. Juli 2013, 10:45

AK kritisiert Energiepreise. Die Arbeiterkammer kritisiert, dass die Energieunternehmen gesunkene Großhandelspreise nicht an die Haushalte weitergeben.

Obwohl die Einkaufspreise für die Lieferanten um 18 Prozent gesunken sind, stagnieren trotzdem die Haushaltspreise auf extrem hohem Niveau, wie AK-Energieexperte Dominik Pezenka am Freitag mitteilte. Dies gelte für Gas wie für Strom.

"Seit die AK das erste Energiepreismonitoring 2008 durchgeführt hat, hat rund die Hälfte der Anbieter ihre Preise um mindestens 30 Prozent erhöht. Bei Strom das gleiche Bild: Allein seit Jahresbeginn sind die Stromgroßhandelspreise um 10 Prozent gefallen. Aber auch hier geben die Versorger ihre Preisvorteile nicht weiter.

Noch dramatischer ist das Bild im 5-Jahresvergleich: Die Großhandelspreise bei Strom sind im Keller, aber die meisten Versorger haben ihre Haushaltspreise deutlich angehoben", kritisiert der Fachmann. Sein Fazit: "Die Beweislastumkehr muss jetzt endlich her."