Erstellt am 07. Oktober 2011, 00:20

Al Jaber bemüht sich noch um Kneissl. Der saudisch-österreichische Investor Mohamed bin Issa Al Jaber will noch einmal für die insolvente Skifabrik Kneissl Geld bieten, schreibt die "Presse".

Dabei hat Al Jaber erst die Pleite verursacht, weil er als Eigentümer dringend benötigtes Kapital schuldig geblieben ist.

Al Jaber habe am Dienstag, einen Tag, nachdem sich der Gläubigerausschuss auf die deutsche Kramer Elastics als Bestbieter und Käufer geeinigt hatte, rund zwei Mio. Euro für Kneissl geboten, so die "Presse". Er müsse das Geld aber noch am Freitag beim Masseverwalter hinterlegen, um zum Zug zu kommen. Al Jaber habe nur deshalb ein Angebot legen können, weil der Beschluss des Konkursgerichts über den Verkauf noch ausstehe.