Erstellt am 08. August 2013, 15:18

Arbeiterkammer fürchtet "Preistreiberei" bei Milch. Eine Ankündigung des Chefs des Verbandes der Österreichischen Milchverarbeiter, Helmut Petschar, ruft die Arbeiterkammer wieder einmal wegen Preisbedenken auf den Plan.

Petschar hatte gemeint, der Milchpreis werde binnen Wochen wegen trockenheitsbedingter geringerer Milchmengen um 5 bis 10 Cent steigen. AK-Wettbewerbs-Experte Roland Lang denkt, die Ankündigung sei "wettbewerbsrechtlich bedenklich".

"Woher weiß er das schon?"

Lang fragt sich auch: "Woher weiß er (Petschar, Anm.) das schon?" Die Bundeswettbewerbsbehörde müsse ein Monitorin für Milchprodukte durchführen, fordert die AK.

Wie berichtet geben heimische Kühe wegen der hitzebedingten Trockenheit, die sich auf die Futterqualität schlecht auswirkt, weniger Milch, wie Rudi Vierbauch, Obmann von Bio Austria und Vorstandsmitglied der Kärntnermilch, kürzlich erklärte. Beispielsweise die Kärntnermilch verfüge derzeit um eine 5 Prozent niedrigere Milchmenge als in üblichen Sommern.