Erstellt am 31. Januar 2012, 12:35

Arbeitslosigkeit in der Eurozone bei 10,4 Prozent. Die durchschnittliche Arbeitslosenquote in den 17 Staaten der Eurozone ist im Dezember unverändert gegenüber November bei 10,4 Prozent geblieben.

Wie das EU-Statistikamt Eurostat am Dienstag mitteilte, blieb auch die Rate in der EU unverändert bei 9,9 Prozent. Österreich verzeichnete weiterhin mit 4,1 Prozent die niedrigste Rate in der EU, gefolgt von den Niederlanden (4,9) und Luxemburg (5,2).

Die höchsten Quoten meldeten Spanien (22,9 Prozent), Griechenland (19,2 Prozent) und Litauen (15,3 Prozent). Eurostat schätzt, dass im Dezember in der EU insgesamt 23,8 Millionen Menschen arbeitslos waren, davon 16,5 Millionen in der Eurozone. Die Zahl der arbeitslosen Jugendlichen unter 25 Jahre in der EU lag bei 5,5 Millionen.

Die Jugendarbeitslosenquote lag im Dezember in der EU bei 22,1 Prozent und bei 21,3 Prozent im Euroraum. Die niedrigsten Quoten verzeichneten Deutschland (7,8 Prozent), Österreich (8,2 Prozent) und die Niederlande (8,6 Prozent). Am höchsten war die Jugendarbeitslosigkeit in Spanien (48,7 Prozent), Griechenland (47,2 Prozent) und in der Slowakei (35,6 Prozent).