Großwarasdorf

Erstellt am 24. September 2016, 14:01

von BVZ Redaktion

Rezar fordert kilometerbezogenen Pendler-Euro. ARBÖ Burgenland-Präsident Dr. Peter Rezar wurde am Samstag bei der Landeskonferenz mit 100% wiedergewählt.

Präsident Dr. Peter Rezar und Landesdirektorin Gabi Rittenbacher  |  ARBÖ Burgenland, ARBÖ Burgenland

„Der ARBÖ Burgenland hat in den  vergangenen zehn Jahren stark expandiert: Das Ausbauprogramm wurde 2014 mit den zwei neuen Prüfzentren in Königsdorf und Neutal abgeschlossen, es wurden sieben neue Arbeitsplätze geschaffen“, berichtete ARBÖ Burgenland-Präsident Dr. Peter Rezar bei der ordentlichen Landeskonferenz am 24. September 2016 in der KUGA in Großwarasdorf/Veliki Boristof.

Der ARBÖ-Präsident wurde von den Delegierten aus den 62 Ortsklubs des Landes mit 100% wiedergewählt. „Mit 44 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist der ARBÖ ein erfolgreiches, mittelgroßes Unternehmen im Burgenland“, sagte Rezar. Die Autofahrerorganisation zählt im Burgenland über 28.000 Mitglieder.

Bei der Landeskonferenz 2012 hat der ARBÖ Burgenland eine kilometerbezogene Pendlerpauschale gefordert. Diese wurde, so der ARBÖ-Präsident, von der Bundesregierung 2013 leider nur „halb“ realisiert: Der kilometerbezogene Pendler-Euro wurde zwar eingeführt, doch Berechnungsgrundlage blieb das alte System der Pauschale.

„Die Pendlerförderung muß auf einen kilometerabhängigen Absetzbetrag umgestellt werden“, forderte der ARBÖ-Präsident. Über die Höhe der Pendlerförderung soll die Distanz zum Arbeitsplatz entscheiden: „Jeder gefahrene Kilometer muß gleich viel wert sein. Vor allem burgenländische Pendler profitieren von dieser Regel“, unterstrich erneut Rezar die Forderung des ARBÖ Burgenland.

Dr. Peter Rezar wurde mit 100% wieder zum Präsidenten des ARBÖ Burgenland gewählt. Die Vizepräsidenten sind Gerhard Pongracz und Dr. Robert Tauber.

Die weiteren Mitglieder im Landespräsidium: Josef Posch, Evelyn Lind, DI Hans Godowitsch, Walter Haider, Dr. Alfred Koller, Ing. Josef Reinecker, Ewald Schnecker, Mag. Gerold Stagl sowie Erich Trummer.

Landesdirektorin Gabi Rittenbacher bleibt in ihrer Funktion.