Erstellt am 09. Oktober 2012, 13:08

AUA investiert in bequeme Sitze für Langstrecke. Die AUA rüstet ihre zehn Langstreckenflugzeuge um 90 Millionen Euro mit bequemeren Sitzen aus.

Damit sollen neue Kunden gewonnen und die Basis für eine spätere Expansion der Langstrecke gelegt werden, sagte AUA-Chef Jaan Albrecht am Dienstag in Wien vor Journalisten: "Die AUA bekennt sich zur Langstrecke und will dort bleiben." Insgesamt werden 2.500 Sitze ausgetauscht - im Schnitt um 35.000 Euro pro Stück. Bis zum Sommerflugplan soll die Arbeit über die Bühne gehen, für die jeder Flieger sechs Wochen am Boden bleiben muss. In der Business Class können die Sitze in fast zwei Meter lange flache Betten verwandelt werden, die Economy-Passagiere dürfen künftig mit 79 cm Beinfreiheit rechnen und bekommen einen ergonomisch geformten Sitz, der den langen Flug angenehmer gestalten soll. In beiden Klassen soll es Video on Demand und größere Touch-Bildschirme geben.

Die Sitzkapazität bleibt in den vier Boeing 777 unverändert, bei den sechs Boeing 767 sinkt die Kapazität um fünf Prozent. Derzeit fliegen rund 1,1 Mio. Passagiere im Jahr auf 5.500 Flügen Langstrecke - 43 Prozent der angebotenen Passagierkilometer. 2014 und 2015 sollen je ein Flugzeug für die Langstrecke dazukommen. Künftige Destinationen werden zunächst Nordamerika, dann Nordostasien sein. Details will die AUA vorerst noch nicht nennen, aber Kern der Erweiterung ist das Joint Venture mit United Airlines und Air Canada.

Unverändertes Ziel der AUA ist es, 2013 "aus eigenen Ressourcen" schwarze Zahlen zu schreiben. 2012 gibt es nur durch Einmaleffekte aus dem Sparpaket ein Plus. Von den 140 Mio. Euro, die die Mutter Lufthansa für die AUA genehmigt hat, sei die Hälfte gezogen worden, ob die zweite Hälfte nötig wird, sei noch offen.

Mit Billigairlines will die AUA nicht in einem Topf geworfen werden. "Wir wollen ein Premium-Produkt anbieten", versicherte Vorstand Karsten Benz bei der Präsentation der Sitze. Mit der neuen Ausstattung "gehen wir von einer deutlichen Steigerung der Auslastung aus".