Erstellt am 11. November 2013, 14:58

AUA und Betriebsrat verlängern Urabstimmung für Bodenpersonal. Die AUA (Austrian Airlines) und der Betriebsrat für das Bodenpersonal haben die Frist für die Urabstimmung über den neuen Kollektivvertrag (KV) bis 25. November verlängert.

Ursprünglich war die Abstimmung bis 16. November angesetzt. Es gebe noch "Erklärungsbedarf", vor allem was die Pensionskasse betrifft, sagte Betriebsratschef Alfred Junghans. Immerhin gelte es 70 verschiedene Berufsgruppen über die zwischen Management und Betriebsrat ausverhandelte KV- und Gehaltsreform aufzuklären.

Das neue Vertragspapier betrifft mehr als 2.500 kaumännische und technische Mitarbeiter der Airline. Die Abstimmung ist mittlerweile angelaufen, parallel dazu finden aber weitere Infoveranstaltungen statt, so Junghans. AUA-Boss Jaan Albrecht nannte den neuen KV zuletzt einen "dynamischen und balancierten" Vertrag, der der Fluggesellschaft weitere Einsparungen bringen soll. Er sei ein noch "fehlendes Stück" in dem von Albrecht 2012 begonnenem harten Sparkurs.

Zeitgleich sorgt in der AUA-Belegschaft weiter für Unmut, dass die Lufthansa-Tochter 88 Flugbegleiter in China, Indien und Thailand rekrutieren will. Vergangenen Donnerstag fand dazu eine Betriebsversammlung des fliegenden Personals statt. Der Bordbetriebsrat fürchtet, dass man durch billigeres Personal aus Asien unterwandert wird. Laut Infos nahmen mehr als 700 Flugbegleiter und Piloten teil. Die Fluglinie musste deshalb sechs Flüge streichen. Am selben Tag fand in Innsbruck zudem eine Betriebsversammlung wegen der Stellenstreichungen in der Technik statt.