Erstellt am 19. November 2012, 12:40

BAWAG ab Dezember mit neuem 40-Prozent-Aktionär. Der US-Hedgefonds Golden Tree Asset Management wird jetzt offiziell ein relevanter Miteigentümer der BAWAG.

Läuft der Deal, der die Bank zudem mit frischem Kapital für 200 Mio. Euro ausstattet, wie geplant und nicken auch die Aufseher die Transaktion ab, wird Golden Tree rund 40 Prozent an der BAWAG direkt halten. In der BAWAG selbst wird nur auf noch laufende Gespräche mit den Investoren verwiesen. Zielstruktur aus heutiger Sicht: Rund 55 Prozent der Bank halten dann Cerberus und die ebenfalls seit fünf Jahren mit geringen Anteilen beteiligten Austropartner Post, Generali und Androsch. Etwa 40 Prozent wären - neu - in Händen von Golden Tree und der Rest bei anderen Investoren, mit denen noch final verhandelt wird.

Derzeit ist die Bank noch unter der alleinigen Kontrolle der Cerberus Gruppe, ebenfalls ein in USA ansässiger Hedgefonds. Cerberus hatte vor mehr als fünf Jahren die trudelnde Ex-Gewerkschaftbank gekauft. Bei dem Deal waren Anleihen zur Finanzierung aufgelegt worden, die unter anderem von Golden Tree gezeichnet worden waren, und zwar auf Ebene von Eigentümerholdings in Gesellschaften oberhalb der BAWAG. Die Schulden in dieser Eigentümerholding werden nun zum Teil dadurch reduziert, indem Bonds in Aktien gewandelt werden. Außerdem soll es von den US-Aktionären zusätzlich frisches Geld geben.

Golden Tree ist in der BAWAG schon lang bekannt. Sie waren, wie Bankchef Byron Haynes zuletzt bestätigt hatte, Teil jener Finanzierungsgruppe, die es seinerzeit Cerberus ermöglichte, die Bank zu erwerben. "Für mich zählt, dass wir einen stabilen Hauptaktionär haben - und das ist der Fall", sagte der Banker vor kurzem im "Format".