Erstellt am 16. März 2012, 10:55

BAWAG konnte 2011 moderat mehr Gewinn machen. Die BAWAG PSK hat 2011 wieder in den schwarzen Zahlen beendet und konnte dabei ihren Gewinn leicht steigern.

Das Vorsteuerergebnis (also exklusive Bankenabgabe) stieg um 13 Prozent auf 156 Millionen Euro, teilte die Bank am Freitag bei ihrer Bilanzpressekonferenz mit. Diese Ergebnis habe erzielt werden können, obwohl man auf die Ungarn-Beteiligung MKB 58 Millionen Euro habe abschreiben müssen.

Für heuer erwartet Bankchef Byron Haynes "langsameres Wachstum und einen härteren Markt in Europa". Die Aussichten für Österreich selbst seien etwas besser. "Die BAWAG wird ihre Wachstumsstrategie wie beispielsweise die Filialoffensive aber fortsetzen", sagte Haynes.

Weitere Belastungen aus der europäischen Schuldenkrise erwartet die Bank wegen ihrer konservativen Risikopolitik keine: Das Exposure gegenüber Staatsanaleihen von hoch defizitären EU-Ländern liegt heute nur mehr bei 23 Millionen Euro (Griechenland, Spanien).

Der Vorstand erläutert in den Vormittagsstunden bei seiner Bilanzpressekonferenz die Zahlen des vergangenen Jahres. Zeitgleich gab die Bank die Bestellung eines neuen Risiko-Vorstands bekannt. Jochen Klöpper (41) übernimmt am 2. April die Position des Chief Risk Officers (CRO) von Byron Haynes.