Erstellt am 29. April 2016, 12:04

von NÖN Redaktion

Simandl nicht verhandlungsfähig. Gutachten liegt vor: Simandl derzeit nicht verhandlungs- und vernehmungsfähig.

Die BEGAS-Zentrale bei einer Greenpeace-Aktion  |  NOEN, Seebacher
Von Seiten des Landesgerichts Eisenstadt wird soeben mitgeteilt, dass das Sachverständigengutachten von Univ.Prof. Dr. Peter Hofmann eingelangt ist. Nach dem Ergebnis des Sachverständigengutachtens ist bei Rudolf Simandl derzeit eine Verhandlungs- und Vernehmungsfähigkeit nicht gegeben. Der Sachverständige hat sich auch mit der Frage, ob allenfalls Simandl ein Verhalten simuliere, auseinandergesetzt und ein Simulieren verneint.

Angesichts des Krankheitsverlaufes sei auch tatsächlich nicht absehbar, ob überhaupt noch eine Besserung eintreten werde und eine Verhandlungs- und Vernehmungsfähigkeit wieder anzunehmen wäre. Aus psychiatrischer Sicht wird eine neuerliche Begutachtung in einem Jahr empfohlen.

Dieses Gutachten wurde der Zentralen Staatsanwaltschaft zur Verfolgung von Wirtschaftsstrafsachen und Korruption und dem Verteidiger des Rudolf Simandl samt Beschluss auf Trennung des Verfahrens (das bedeutet, dass das Verfahren gegen  Simandl derzeit nicht durchgeführt wird) gegen Rudolf Simandl zugestellt.

Gegen die anderen Angeklagten wird das Verfahren fortgesetzt und von Seiten des Gerichts werden in Kürze zahlreiche Verhandlungstermine bekanntgegeben werden.

BVZ.at berichtete: