Erstellt am 05. September 2013, 12:12

Berlakovich kündigt Förderprogramm an. Landwirtschaftsminister Berlakovich (ÖVP) hat beim üblichen agrarpolitischen Herbstauftakt des ÖVP-Bauernbundes bei der Rieder Messe noch für heuer ein mit 20 Mio. Euro gefördertes Investitionsprogramm angekündigt.

Es soll insgesamt 100 Mio. für die Modernisierung von landwirtschaftlichen Betrieben - für Gebäude, Stallungen oder Maschinen - auslösen, so der Minister drei Wochen vor der Nationalratswahl.

Nicht ausgeschöpfte Mittel aus Topf für ländliche Entwicklung

Das Fördergeld kommt aus nicht ausgeschöpften Finanzmitteln aus dem Topf für ländliche Entwicklung, die von Bund und Ländern kofinanziert werden. Die Abwicklung soll wieder über die Länder und die Landwirtschaftskammer erfolgen.
 
Für den Herbst liegt laut Berlakovich im Bereich der Landwirtschaft viel Arbeit auf dem Tisch: Die Kofinanzierung bei den EU-Fördermitteln sei zwar von Bundeskanzler Faymann (SPÖ) und Vizekanzler Spindelegger (ÖVP) zugesagt worden, stehe aber noch nicht im österreichischen Budget.

Umweltprogramm soll weiter entwickelt werden

Für das Übergangsjahr 2014 wollte die EU die Bedingungen im Juli bekannt geben, kündigte sie nun aber erst für November an.
 
Österreich werde darauf drängen, dass sie früher vorliegen. Denn es müssten die Investitionsdynamik der Landwirtschaft weiter aufrecht erhalten und die Betriebe zukunftsfit gemacht werden.

Weiters sei ein Plan für die ländliche Entwicklung erforderlich. Dazu solle das Umweltprogramm weiter entwickelt werden mit Klima- und Bodenschutz und Biodiversität. Zudem solle es unter anderem ein Bergbauernprogramm und ein Bildungsprogramm geben.