Erstellt am 27. November 2012, 13:02

Berlakovich präsentiert Lebensmittelmodell. Landwirtschaftsminister Berlakovich stellt beim EU-Agrarministerrat am Mittwoch in Brüssel ein Lebensmittelmodell vor.

Bei dem Sechs-Punkte-Modell geht es um Nachhaltigkeit, Nahrungssicherheit, Lebensmittelsicherheit, Lebensmittelqualität, Ursprung und Regionalität, Vielfalt der Lebensmittel sowie Wertschätzung des Konsumenten. Es handelt sich um einen Denkanstoß für die anderen 26 EU-Länder.

Die künftigen Herausforderungen in der Ernährung erforderten ein verstärkt gemeinsames Handeln, so der Minister. Bei der Ernährungssicherung müssten verstärkt ethische Aspekte wie die Problematik der Lebensmittelabfälle in Diskussion einbezogen werden - auch in Hinblick auf die steigende Weltbevölkerung und den Klimawandel.

In Sachen Lebensmittelsicherheit müssten die "strengen europäischen Bestimmungen" besser kommuniziert und noch stärker an Verbraucherwünsche angepasst werden.

In der Lebensmittelqualität wünscht sich Berlakovich einen Ausbau der Qualitätspolitik in Europa und "in der Umsetzung auch angemessene Förderungen des Absatzes".

In einem europäischen Lebensmittelmodell würde auch die Regionalität, die für den Konsumenten ein wichtiges Kaufkriterium sei, die Lebensmittelkette unterstützen.

Im Sinne der Artenvielfalt sei die Förderung einer funktionierenden Partnerschaft zwischen den Landwirten, Verarbeitern, Händlern und Gastronomen ein strategisches Ziel.

Für die Wertschätzung von Lebensmitteln und eine einhergehende Vermeidung von Lebensmittelabfällen sei eine Bewusstseinsbildung bei allen Gliedern der Lebensmittekette eine Schlüsselmaßnahme genauso wie auch Infokampagnen gegen Lebensmittelverschwendung.