Erstellt am 28. November 2012, 05:26

Beschäftigte des Handels warten auf KV-Abschluss. Auch die fünfte und offiziell letzte Kollektivvertragsrunde für die Beschäftigten im Handel hat am späten Dienstagabend zu keiner Einigung zwischen den Sozialpartnern geführt.

Die Gewerkschaft will nun ihre Muskeln etwas stärker spielen lassen und kündigte weitere Betriebsversammlungen und Protestmaßnahmen an. Das Wort Streik wurde noch nicht in den Mund genommen. Einen neuen Verhandlungstermin gibt es bereits: Die nächste Runde findet am 5. Dezember ab 13.00 Uhr statt. Damit könnten die Arbeiter im Handel vor den Angestellten und Lehrlingen einen neuen Abschluss bekommen. Für die rund 130.000 Handelsarbeiter geht es am 3. Dezember in die letzte Runde.

Die Arbeitgeber haben heute etwas nachgebessert, der Gewerkschaft war das aber immer noch zu wenig. "Wir haben von unseren Beschäftigten eine deutliche Botschaft. Wir wollen eine kräftige Reallohnerhöhung", sagte Gewerkschafts-Verhandler Manfred Wolf. "Offenbar war unser Druck noch nicht stark genug", meinte er.

Die Gewerkschaft fordert für Beschäftigte, die bis 2.100 Euro verdienen, ein Gehaltsplus von 3,5 Prozent (zuletzt 3,55 Prozent) - mindestens jedoch 50 Euro. Wer mehr als 2.100 Euro brutto monatlich verdient, soll ab Jänner 2013 3,45 Prozent mehr bekommen. Den Arbeitgebern ist das zu viel. "Wir haben ein Paket auf den Tisch gelegt, das unsere Betriebe in Summe 500 Mio. Euro kostet", so Arbeitgeber-Chefverhandler Peter Buchmüller.

Das neue Angebot der Arbeitgeber sieht eine Gehaltserhöhung von 3,1 Prozent für Beschäftigte mit einem monatlichen Einkommen bis 1.400 Euro vor. Bis 1.628 Euro soll das Plus 3 Prozent betragen, darüber 2,85 Prozent. Für Lehrlinge stehen 3 Prozent im Raum.

Themen aus dem Rahmenrecht wurden nun gänzlich aus den Kollektivvertragsverhandlungen ausgeschlossen und in eigene Arbeitsgruppen ausgelagert. Damit hat die Gewerkschaft bei einem zentralen Anliegen nachgegeben.