Erstellt am 04. September 2012, 12:42

Betonturmwerk für Windräder bringt 135 Jobs. Der deutsche Windkraftanlagenbauer Enercon investiert in Zurndorf (Bezirk Neusiedl) rund 40 Mio. Euro in den Bau eines Betonturmwerkes. Für die neue Produktionsstätte werden vorerst 135 Mitarbeiter gesucht.

 |  NOEN, Christian Ammering
Im Burgenland wurde nach dem Monat Juli auch im August erstmals die Marke von 100.000 Beschäftigten überschritten. Ein Wermutstropfen sei dabei, "dass die Arbeitslosigkeit angestiegen ist", so Burgenlands Landeshauptmann Hans Niessl (S) am Dienstag vor Journalisten in Eisenstadt. Deswegen sei es sehr wichtig, dass sich neue Betriebe im Land ansiedeln. Ein solcher ist derzeit im Bezirk Neusiedl am See im Entstehen:

In Zurndorf entstehen auf einem 38 Hektar großen Gelände die rund 17.000 Quadratmeter großen Produktionsflächen für die Betonturm-Herstellung. "Das Werk an sich ist ausgelegt für 200 Betontürme der Klasse E-101" mit Nabenhöhen von 99 oder 135 Metern, erläuterte Stefan Leipe, der bisher das Enercon-Betonturmwerk im spanischen Viana do Castelo leitete und die Agenden in Zurndorf übernehmen soll. Die Anlage wird so gestaltet, dass man auch andere Turmhöhen und -typen produzieren kann.

Kernstück der Produktion ist eine etwa 230 Meter lange Halle. Dort sollen die drei Hauptschritte - Bewehrung, Betonnage und Finish - durchgeführt werden. "Der Produktionsstart für die Betonturmfertigung ist für Anfang Dezember 2012 geplant", sagte Leipe.

Der Hallen-Rohbau sei abgeschlossen, nun werde die Bodenplatte gegossen. Bei den Sozialgebäuden werde gerade mit dem Innenausbau begonnen. Die Produktion soll zunächst mit zehn Segmenten pro Tag starten, schilderte Leipe. Dafür werden rund 200 Kubikmeter Beton benötigt. "Wir werden dann sukzessive innerhalb eines Quartals auf 20 bis 24 Segmente hochfahren, was ungefähr einem Turm entspricht." Pro Tag sind dann rund 550 Kubikmeter Beton notwendig.

Zum Produktionsstart werden 15 Stellen für Angestellte mit HTL-beziehungsweise Uni-Abschluss mit wirtschaftlichem und technischem Background ausgeschrieben. Darüber hinaus werden 120 Mitarbeiter für die Produktion selbst gebraucht: Ab Dezember 2012 und Jänner 2013 werden jeweils 50 Mitarbeiter aus der Region für die Produktion gesucht.

Ideal sei ein Mix aus Facharbeitern und Hilfskräften - Berufe wie Eisenflechter, Stahlbetonbauer, Maler, Lackierer sowie Schlosser und Elektriker würden in der Fertigung benötigt. Interessenten können sich bei AMS oder bei Enercon direkt melden. "In einer letzten Ausbaustufe werden wir zirka 150 bis 200 Mitarbeiter in Zurndorf beschäftigen", teilte Leipe mit.