Erstellt am 15. Juni 2012, 12:50

Beyrer zum Businesseurope-Generaldirektor bestellt. Der scheidende ÖIAG-Chef und langjährige Generalsekretär der Industriellenvereinigung, Markus Beyrer, ist von der EU-Arbeitgeberorganisation Businesseurope zum Generaldirektor bestellt worden.

Die Entscheidung der Präsidentenkonferenz der Organisation sei einstimmig gefallen, heißt es am Freitag. Beyrer werde bis zum Jahresende dem Belgier Philippe de Buck folgen. "Wir sind froh, eine so starke Stimme für Europas Wirtschaftsinteressen gefunden zu haben", wird Jürgen Thumann, Präsident von Businesseurope, zitiert. "Herr Beyrer entspricht ideal allen professionellen und persönlichen Anforderungen an diesen herausfordernden Top-Job". Er kenne das Funktionieren von nationalen Regierungen und der europäischen Institutionen und habe im Laufe seiner gesamten Karriere an der Schnittstelle zwischen Wirtschaftspolitik und der Wirtschaft gearbeitet. Businesseurope vertritt gut 20 Millionen Unternehmen und vereint 41 Verbände aus 35 europäischen Staaten.

"Ich nehme die Entscheidung von Markus Beyrer zur Kenntnis und bedaure seinen vorzeitigen Abgang. Gleichzeitig danke ich ihm für seinen persönlichen Einsatz, insbesondere für die besonnene und strategisch kluge Management-Leistung in einem herausfordernden Jahr für die ÖIAG und ihre Beteiligungen und wünsche für die neue Herausforderung alles Gute," schrieb Finanzministerin Fekter am Freitag. Beyrer werde seine Erfahrung auch bei Businesseurope zum Vorteil der heimischen Wirtschaft und Industrie einsetzen.

Nun sei es "wichtig, eine geordnete Nachfolge der vakanten ÖIAG-Vorstandsfunktion in die Wege zu leiten". Dabei sollen Qualifikation und Kompetenz zum Management der Beteiligungsunternehmen an oberster Stelle stehen.

Für FPÖ-Chef Strache ist vor allem wichtig, dass Beyrer künftig in Österreich keine Aufsichtsratsposten mehr ausübt. Seine vorrangig internationale Tätigkeit sei mit einem Verbleib in den Aufsichtsräten österreichischer Firmen inkompatibel.