Erstellt am 10. Juni 2011, 09:56

BIP wuchs in Q1 schwächer als zu Jahresende 2010. Österreichs Wirtschaft ist im 1. Quartal schwächer gewachsen als bisher angenommen. Zwar ist das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im Jahresabstand um 4,2 Prozent gestiegen, gegenüber dem Vorquartal legte die Wirtschaftsleistung aber nur um 0,9 Prozent zu, gab das Wirtschaftsforschungsinstitut (Wifo) am Freitag bekannt. In seiner Schätzung Mitte Mai war das Wifo noch von 1,0 Prozent Zuwachs ausgegangen.

Dafür wurde nun das BIP-Plus des 4. Quartals 2010 leicht nach oben revidiert - von 0,9 auf 1,0 Prozent. Ende 2010 wuchs die heimische Wirtschaft auch im Jahresabstand etwas kräftiger als ursprünglich errechnet. Für das 4. Quartal hat das Wifo das BIP-Plus von 3,0 auf 3,2 Prozent nach oben gesetzt, für das 3. Quartal von 2,5 auf 2,6 Prozent. Der Quartalsanstieg von 0,9 Prozent Anfang 2011 ist laut Wifo vor allem der lebhaften Expansion der Sachgütererzeugung zu verdanken, weiter schwach sei der Tiefbau.

Bei der internationalen Konjunktur kündigt sich laut Wifo nun eine gewisse Abschwächung an. Während aus Asien nach wie vor starke Wachstumsimpulse kämen, ließen die jüngsten Daten aus den USA und im Euro-Raum für das 2. Quartal eine einhaltende, aber verlangsamte Expansion erwarten.