Erstellt am 22. September 2011, 15:30

Burgenländische etaone energy GmbH pleite - 9,5 Mio. Euro Schulden. Das burgenländische Unternehmen etaone energy Gmbh hat seine Zahlungen eingestellt und beim Landesgericht Eisenstadt die Eröffnung des Konkursverfahrens über das eigene Vermögen beantragt.

Erwin Wodicka (www.bilderbox.com)
Das teilte der KSV 1870 am Donnerstag in einer Aussendung mit. Der Betrieb mit Sitz in Neckenmarkt gab 9,5 Mio. Euro Schulden an, ein aktueller Insolvenzstatus liege noch nicht vor, hieß es vom Kreditschutzverband. Von der Pleite sind 180 Gläubiger betroffen, jedoch keine Mitarbeiter. Die zuletzt 21 Dienstnehmer seien bereits aus dem Unternehmen ausgetreten.

   Der Betrieb, der sich mit der Planung, Fertigung und Wartung von Notstromaggregaten und Blockheizkraftwerken befasst hat, gab als Grund für die Insolvenz einen massiven Auftragseinbruch in den vergangenen Jahren an. Man habe seit 2008 unter der allgemeinen Wirtschaftskrise zu leiden gehabt. Nachdem die Suche nach einem strategischem Partner erfolglos blieb, habe man sich gezwungen gesehen, das Konkursverfahren zu beantragen, hieß es in der Aussendung.

   Das Unternehmen hat seinen Betrieb bereits eingestellt, eine Weiterführung und der Abschluss des Sanierungsplans seien nicht beabsichtigt. Die Aktiva betragen rund 2,3 Mio. Euro - allerdings nur auf dem Papier von etaone energy GmbH. Davon seien zwei Mio. Euro Forderungen gegenüber Kunden, teilweise auch aus Haftrücklässen. In welchem Umfang diese Forderungen tatsächlich werthaltig sind, werde der noch zu bestellende Masseverwalter zu prüfen haben. Die 180 Gläubiger können ihre Forderung über den KSV 1870 anmelden.