Erstellt am 08. August 2013, 11:16

Burgenland Holding mit kräftigem Gewinnplus. Die Burgenland Holding verzeichnet nach drei Quartalen im laufenden Geschäftsjahr 2012/13 einen Gewinn von 8,2 Mio. Euro (+ 30,2 Prozent gegenüber dem Vergleichswert des Vorjahres von 6,3 Mio. Euro).

Die Beteiligungserträge lagen mit 8,4 Mio. Euro um 29,2 Prozent über dem Vorjahr (6,5 Mio. Euro), teilte das Unternehmen am Donnerstag mit.

Das Plus bei den Beteiligungserträgen sei auf den deutlichen Anstieg der durch die Energie Burgenland AG für das Geschäftsjahr 2011/12 ausgeschüttete Dividende zurückzuführen, hieß es. Die Bilanzsumme der Burgenland Holding lag zum Stichtag 30. Juni bei 78,2 Mio. Euro (+ 2,4 Prozent über dem Bilanzstichtag 30. September 2012). Die Eigenkapitalquote betrug nach drei Quartalen nahezu 100 Prozent.

Für 2012/13 keine Veränderungen erwartet

Im Hinblick auf das Ergebnis des Geschäftsjahres 2012/13 erwarte man keine wesentlichen Veränderungen. Begründet wurde dies damit, dass die Dividendenausschüttung der Energie Burgenland aus ihrem Bilanzgewinn 2011/12 bereits berücksichtigt sei.

Die Burgenland Holding hält 49 Prozent am Grundkapital der Energie Burgenland AG, die aus der Ende Juni 2012 (rückwirkend zum 30. September 2011) erfolgten Verschmelzung von BEWAG und BEGAS entstanden ist. Die weiteren 51 Prozent der Anteile sind im Besitz der Burgenländischen Landesholding GmbH.

Mehrheitsaktionär der Burgenland Holding ist mit 73,63 Prozent die EVN. Der Verbund hält über zehn Prozent, die Wien Energie GmbH zwischen fünf und zehn Prozent. Die Anteile der übrigen Aktionäre liegen jeweils unter vier Prozent.