Erstellt am 21. April 2017, 11:19

von NÖN Redaktion

Riesenchance für künftige Lehrlinge. Im Mai startet am BFI Mattersburg ein weiterer Jahrgang der überbetrieblichen Lehrausbildung im Bereich Ökoenergietechnik.

v.l.n.r. SCL-Mattersburg Leiterin Renate Wolf-Houszka, BFI-Personal- und Produktmanager René Höfer, Landtagspräsident Christian Illedits, stv. Ltg. AMS Mattersburg Renate Tomassovits mit Lehrlingen aus dem BFI-Mattersburg  |  zVg BFI

„Immer mehr junge Menschen finden keinen Lehrplatz in einem Betrieb und machen ihre Ausbildung in einer Lehrwerkstätte des BFI, über Finanzierung des AMS und des Landes“, stellt BFI-Produktmanager René Höfer fest.

„Das BFI Burgenland hat vor einigen Jahren fünf Lehrwerkstätten errichtet, wo in attraktiven und zukunftsorientierten Berufen ausgebildet wird. Somit ist das BFI der größte Lehrlingsausbildner des Landes mit sehr viel Erfahrung in diesem Bereich. Einerseits versuchen wir, die jungen Leute in ein betriebliches Lehrverhältnis überzuführen, wenn das allerdings nicht gelingt, können sie die Lehre bei uns bis zur Lehrabschlussprüfung fertig machen.

Es geht uns aber nicht darum, nur sehr viel zu machen, sondern legen großen Wert auf eine qualitativ hochwertige Ausbildung in unseren Lehrwerkstätten und bilden ganz gezielt in jenen beruflichen Bereichen aus, wo unsere Absolvent/innen auch eine Chance in der Wirtschaft haben und danach den Job finden, den sie anstreben.

Genau die Berufe Ökoenergietechnik und Mechatronik mit Schwerpunkt Automatisierungstechnik, die wir im BFI-Mattersburg ausbilden, bieten diese Chance“, so Höfer.

Die Ausbildung Jugendlicher ist eines der großen Themen des AMS. Im Vorjahr waren im Durchschnitt über 1.100 unter 25-jährige arbeitslos. Sie profitieren von der Umsetzung von Ausbildungspflicht und Ausbildungsgarantie. „Über 500 Jugendliche machen derzeit ihre Ausbildung in einem der von AMS und Land finanzierten Lehrgänge“, weiß Renate Tomassovits, die stellvertretende Leiterin des AMS Mattersburg.

Landtagspräsident Christian Illedits wollte sich bei einem Besuch von den Abläufen und der Qualität der BFI-Lehrwerkstätte in Mattersburg überzeugen: „Die Lehrlinge von heute sind die Facharbeiter/innen von morgen. Qualifizierung und Bildung entscheiden über die Perspektiven und Chancen junger Menschen – genau dort setzt das Land mit Maßnahmen, wie hier in Mattersburg, an.

Ich bin davon überzeugt, mit dem BFI einen zuverlässigen und qualitativ hochwertigen Partner gefunden zu haben.“

Im Mai startet bereits der nächste Lehrgang Ökoenergietechniker/in am BFI Mattersburg. Auch Jugendliche, welche eine Lehre oder Schule abgebrochen haben, können  im 2.oder 3. Lehrjahr im BFI einsteigen und die Lehre dort mit der LAP abschließen. Rasch informieren in der angeführten Lehrwerkstätte oder in einem BFI in jeder Bezirkshauptstadt, bzw. direkt anmelden beim nächsten AMS.