Erstellt am 12. Dezember 2012, 00:00

Burgenlands Weine verzaubern New York. Amerika drittgrößter Absatzmarkt / Eine burgenländische Delegation rund um Agrarlandesrat Andreas Liegenfeld rührte im „Big Apple“ kräftig die Werbetrommel für das Burgenland.

Star-Koch mit Burgenland-Bezug: Zechmeister, Liegenfeld und Siess mit dem österreichischen Star-Koch Kurt Gutenbrunner und seinem Sommelier aus Wörterberg, Tristan Hanzl (v.l.), im New Yorker Top-Restaurant „Wallse“.  |  NOEN
Von Markus Stefanitsch (New York)

„Wenn du es dort schaffst, schaffst du es überall“ – lautet sinngemäß die wohl bekannteste Textzeile aus dem berühmten Lied von Frank Sinatra über die Weltstadt New York. So gesehen nimmt die heimische Weinwirtschaft einen sehr aussichtsreichen und hoffnungsvollen Markt ins Visier. Agrarlandesrat Andreas Liegenfeld startete in der Vorwoche gemeinsam mit Wein-Burgenland-Obmann Matthias Siess und Geschäftsführer Christian Zechmeister eine Charme-Offensive für den burgenländischen Wein im Big Apple. Innerhalb von fünf Tagen wurden beinahe im Stundentakt die besten burgenländischen Weine vor zahlreichen Journalisten, Spitzengourmets sowie Weinkennern und -kritikern präsentiert.

Und, man kennt den österreichischen und speziell den burgenländischen Wein in der Metropole. Noch sind die Franzosen, Italiener und die Kalifornier die Platzhirschen, aber in den guten Lokalen New Yorks findet man durchwegs burgenländische Spitzenweine.

Die Zahlen sprechen für sich: „Die USA haben sich in den letzten Jahren zum drittgrößten Auslandsmarkt für den heimischen Wein entwickelt. Insgesamt werden 1,7 Millionen Liter österreichischen Weins in die Staaten exportiert“, so Landesrat Andreas Liegenfeld. „Für den burgenländischen Wein spricht eindeutig, dass damit der Geschmack der Amerikaner zu 100 Prozent getroffen wird.“

Christian Zechmeister, Geschäftsführer der Marketing-Organisation Wein Burgenland, fügt hinzu: „Grüner Veltliner hat mittlerweile einen sehr hohen Stellenwert bei den amerikanischen Konsumenten. Bei den Rotweinen haben wir in den vergangenen Jahren tolle Kritiken bekommen. Unser Ziel in den nächsten Jahren ist es daher, die heimischen Rotweine besser am Markt zu positionieren – der Fokus muss dabei absolut auf den autochthonen Rebsorten wie zum Beispiel dem Blaufränkischen liegen.“ Das beste Kompliment bekam die Burgenland-Delegation schriftlich: Europas bekanntester Weinkritiker Stuart Pigott schrieb in seinem Blog über die Magnum-Verkostung burgenländischer Winzer: „Es waren wundervolle Weine.“ Damit dürften es die burgenländischen Winzer tatsächlich bald geschafft haben, New York zu erobern.

 

 

 

Hoher Besuch: Auch die österreichische Weinkönigin Elisabeth Hirschbüchler überzeugte sich in New York von den burgenländischen Spitzenweinen. Unterstützung bekam sie von Wolfgang Ban (Donnerskirchner, der vier Restaurants betreibt), Landesrat Andreas Liegenfeld, Star-Kritiker Stuart Pigott, Sommelier und Bacchus-Preisträger Aldo Sohm, Ski-Kaiser Franz Klammer und Wein-Burgenland-Geschäftsführer Christian Zechmeister (v.l.).

David Plakke