Erstellt am 08. März 2012, 13:12

Casinos Austria verlieren Lizenz in Chile. Die hochdefizitäre Auslandstochter der Casinos Austria, die Casinos Austria International (CAI), muss in Chile die Lizenz für eine geplante Spielbank zurückgeben, weil sie kein Geld hat, um das Projekt umzusetzen, schreibt die "Presse".

Die CAI hatte 2008 ihre zweite Lizenz in dem südamerikanischen Land erhalten, konnte nun aber die Deadline für den Baubeginn nicht einhalten.

Das bestätigte Konzernsprecher Martin Himmelbauer am Donnerstag der APA. Der Glücksspielkonzern verliert dadurch 900.000 Dollar (685.976 Euro) - jenen Betrag nämlich, der für die Konzession hinterlegt werden musste.

In Ovalle, rund 500 Kilometer nördlich von Santiago, sollte mit einer Investition von 18 Mio. Dollar ein Casino entstehen. Nachdem aber Gespräche mit Investoren fehlgeschlagen waren, stieg Konzernchef Karl Stoss auf die Bremse. Die einstige Cashcow CAI hat im ersten Halbjahr 2011 einen Verlust von 30,7 Mio. Euro geschrieben, Stoss verpasste der Problemtochter einen harten Sparkurs. In Chile betreibt die CAI bereits ein Casino in Los Angeles.