Erstellt am 26. Oktober 2011, 00:00

Das Spiel kann beginnen. LEGALISIERUNG /  Landtagsbeschluss von SPÖ und ÖVP erlaubt kleines Glücksspiel. Erste Automaten kommen im Sommer 2012.

 |  NOEN
VON WOLFGANG MILLENDORFER

Bislang galt das kleine Glücksspiel an Automaten als streng verboten – in den „Hinterzimmern“ lief es dennoch weiter. Mit einem Landtagsbeschluss von SPÖ und ÖVP wird das Spielen um Geldbeträge nun legalisiert.

Drei Lizenzen soll es ab dem Jahr 2012 im Burgenland geben: eine für Automaten-Casinos, zwei für Einzelaufsteller, die die heimische Lokalszene versorgen. Anstelle der geschätzten 800 illegalen Automaten sollen nun 236 legale aufgestellt werden, wie es von Seiten des Bundes per Einwohnerschlüssel errechnet wurde. Damit einher geht eine Reihe von Auflagen.

So müssen sich Spieler künftig ausweisen; per Chipkarte wird dann kontrolliert, dass jeder von ihnen nicht länger als drei Stunden täglich vor den Automaten sitzt. Der Landtags-Opposition geht das nicht weit genug. Grünen-Sprecher Michel Reimon etwa formuliert es drastisch: „Die Landesregierung zieht suchtkranken Menschen Millionenbeträge aus der Tasche.“

„Jugendliche und Spieler  sollen geschützt werden“

Das Gegenteil sei aber laut SPÖ und ÖVP der Fall. „Mit der neuen Regelung wird auch der Jugend- und Spielerschutz gestärkt“, sagt VP-Landesrätin Michaela Resetar und SPÖ-Klubchef Christian Illedits meint: „Das Gesetz verhindert den Wildwuchs und hilft auch, Spielsüchtige zu schützen.“ Unter anderem sind Bonitätsprüfungen und Präventionsprogramme für Spieler geplant.

In Wien, wo das kleine Glücksspiel wieder abgeschafft wurde, habe es diese strengen Regelungen nie gegeben, meint Illedits.

Für Land und Gemeinden soll die Legalisierung bis zu drei Millionen Euro zusätzlich bringen, die wiederum in Gesundheits- und Sozialprojekte gesteckt werden sollen. Genaue Zahlen wird es jedoch erst ab Herbst geben, denn die ersten legalen Automaten werden – nach Ausschreibung und Lizenzvergabe – im Sommer 2012 aufgestellt.