Erstellt am 17. Oktober 2012, 13:06

Discobus will Angebot im Burgenland ausweiten. Der Verein bietet damit eine wichtige Alternative zum Pkw für Jugendliche. Denn: Laut VCÖ hat sich die Zahl der tödlichen Unfälle in der Altersstufe der 15- bis 24-Jährige heuer verdoppelt.

 |  NOEN, zVg
Der Verein "Discobus" will sein Angebot für Jugendliche im Burgenland ausweiten. Dazu soll das Liniennetz im Südburgenland dichter werden, außerdem will man stärker als Partner für Mobilität bei Großveranstaltungen auftreten, erklärte Obmann LAbg. Christian Illedits (S) am Mittwoch in einer Aussendung. Für eine Ausweitung des Discobus-Netzes spricht sich auch der Verkehrsclub Österreich (VCÖ) aus. Denn im Burgenland habe sich heuer die Zahl der tödlichen Unfälle von 15- bis 24-Jährigen verdoppelt.

Jahrelang sei der Anteil junger Unfallopfer im Burgenland deutlich niedriger gewesen als im Österreich-Schnitt, heißt es vom VCÖ. Heuer kamen im Straßenverkehr bisher 23 Menschen ums Leben - zwei mehr als im gesamten Vorjahr. Sechs von ihnen seien Jugendliche, alle waren im Auto unterwegs. Vier der sechs tödlichen Unfälle ereigneten sich laut Verkehrsclub in den Nachtstunden.

Das Discobus-Netz wurde vor kurzem auch in den Bezirk Jennersdorf ausgeweitet, so Illedits. Bei Großevents wie dem Nova Rock in Nickelsdorf oder dem Summer Opening in Podersdorf trete man bereits erfolgreich als Partner auf. Dieses Dienstleistungsangebot solle nun noch mehr Veranstaltern von Partys oder Musik-Events schmackhaft gemacht werden. Fix sei bereits, dass auch beim heurigen "Martiniloben" in den Gemeinden am Neusiedler See die Discobusse genutzt werden können.

Unter der Devise "Feiern ohne Fahren" werde ein eigenes Package für die bevorstehende Punschstand-, Weihnachtsfeier- und Ballsaison geschnürt, erläuterte Illedits. Bei der Planung weiterer Ausbauschritte wolle man künftig auch Experten des VCÖ einbeziehen.