Erstellt am 24. September 2013, 12:25

Drogerieprodukte im Supermarkt teurer. Hygiene- und Reinigungsartikel kosten in Österreich in der Regel im Supermarkt mehr als im Drogeriemarkt.

Zu diesem Schluss kommt der Verein für Konsumenteninformation (VKI) nach einem Preisvergleich bei 60 Produkten. Im Schnitt liege die Preisdifferenz - zwischen billigstem Drogeriemarkt und teuerstem Supermarkt - über 40 Prozent. Der VKI verglich die Preise für ausgewählte Produkte bei den Supermärkten Merkur und Billa (beide Rewe) sowie Interspar mit den Preisen bei den Drogerieketten Bipa (ebenfalls Rewe), dm und Müller. Merkur und Billa hatten dabei meistens idente Preise, die gleichen Produkte kosteten bei Bipa (mit einer Ausnahme) weniger oder maximal gleich viel wie in den Rewe-Supermarktketten. Die Preise bei dm und Müller lagen ebenfalls mehrheitlich unter den Preisen in den Supermärkten.

Der VKI greift einzelne Produkte heraus, wo der Preisunterschied besonders hoch ist. Die Nivea Hautcreme (400 ml) koste bei dm 3,95 Euro, bei Interspar 7,39 Euro. Das ergebe eine Differenz von 87 Prozent. Somat Spülmaschinentabs kosteten bei Müller 7,95 und bei Merkur 16,99 Euro, also um 114 Prozent mehr.

Die Handelsketten verweisen ihrerseits auf Aktionen in den Supermärkten, wodurch die Preisunterschiede ausgeglichen würden. Der VKI meint aber, solche Aktionen würden eher selten stattfinden. Auch mit Aktion lägen die Preise auf der Höhe der Normalpreise der Drogeriemärkte.