Erstellt am 03. Dezember 2012, 16:03

EGMR beschäftigt sich mit Lugner-Beschwerde. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) in Straßburg hat die vom Wiener Einkaufszentrumsbetreiber Richard Lugner wegen der Sonntagsöffnung eingebrachte Beschwerde zur Bearbeitung angenommen.

Das bestätigte Lugner am Montag auf Anfrage, nachdem er zu einem entsprechenden Pressegespräch am Donnerstag geladen hatte. Zudem habe er auch eine Beschwerde wegen Wettbewerbsverzerrung bei der EU-Kommission eingereicht, die sich auf Supermärkte beziehen dürfte, die Sonntags bei Bahnhöfen öffnen. "Wir streiten eben um die Öffnungszeiten", sagte Lugner. Konkreter wollte er aber nicht werden. Dazu verwies er auf seine Pressekonferenz.