Erstellt am 19. März 2012, 17:58

Einkauf per Mausklick gewinnt an Bedeutung. Rund 1,9 Mrd. Euro - das sind 3,6 Prozent des gesamten Einzelhandelsvolumens - wurden laut einer Studie der KMU Forschung Austria im Vorjahr in Österreich über Webshops umgesetzt.

 |  NOEN
Der Trend zum Einkauf im Internet wird auch im Burgenland zur Herausforderung für Handelsunternehmen. Die Zahl der Online-Shops hat seit 2006 um 75 Prozent zugenommen. Österreichweit bieten derzeit etwa 5.700 Geschäfte die Möglichkeit zum Einkauf per Mausklick, im Burgenland sind es rund 200. Die Wirtschaftskammer (WK) bietet Kurse für Unternehmen an, um die Serviceorientierung der Mitarbeiter und Unternehmer zu verbessern. Auch ein Leitfaden für den Online-Verkauf wurde erstellt.

Im Burgenland gibt es derzeit rund 5.000 Einzelhandelsunternehmen. Grundsätzlich könne jeder Handelsbetrieb ohne zusätzliche Gewerbeberechtigung einen Webshop als zusätzlichen Vertriebskanal eröffnen, erklärte Harald Zink, Obmann der Sparte Handel in der WK Burgenland anlässlich der Studienpräsentation am Montag. Von der Sparte wurde der Qualifizierungsverbund "Handel Professionell 2015" ins Leben gerufen, an dem sich 29 Unternehmen beteiligen. Im Rahmen des Verbundes werden Schulungen für Unternehmer und Mitarbeiter angeboten.

Außerdem habe man Initiativen gesetzt, um die Betriebe fit im Umgang mit dem Internet zu machen, so Zink. Geplant sei auch eine Zusammenarbeit mit der Branche der EDV-Dienstleister im Burgenland, um das Potential, das Online-Shops bieten, noch besser auszunutzen.

Wer im Online-Handel erfolgreich sein will, habe eine Vielzahl von Herausforderungen zu meistern, erläuterte der Spartenobmann. Die Fragen reichen dabei von der Auswahl und Einrichtung des Shop-Systems über die rechtssichere Gestaltung des Internet-Auftritts, Bekanntmachung des Angebots, die sichere Zahlungsabwicklung und das Forderungsmanagement bis hin zur Versandabwicklung.

Internet-Käufer bestellen laut Studie rund 15 Mal im Jahr und investieren dabei durchschnittlich insgesamt 1.800 Euro. Nach der Anzahl betrachtet, werden im Internet-Einzelhandel Bücher am häufigsten verkauft, gefolgt von Bekleidung und Textilien.