Erstellt am 06. Mai 2013, 11:19

Einzelhandel setzte im 1. Quartal weniger um. Der heimische Einzelhandel hat im 1. Quartal real um 1,4 Prozent weniger umgesetzt als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Im März war das Absatz-Minus mit real 2,0 Prozent noch stärker. In den ersten drei Monaten - auch im März - hatte es jedoch einen Einkaufstag weniger gegeben als im Jahr davor, erklärte die Statistik Austria am Montag. Auch in der Eurozone sank im März der Einzelhandelsumsatz.

Laut Statistik Austria hat im März "offensichtlich die schlechte Witterung zu einem verhaltenen Konsum im gesamten Ostergeschäft" geführt: Der Einzelhandel mit Nicht-Lebensmitteln schrumpfte im Jahresabstand real um 4,7 und nominell um 3,2 Prozent. Der Einzelhandel mit Lebensmitteln, Getränken und Tabakwaren erzielte dagegen im März ein reales Plus von 1,7 Prozent bzw. einen nominellen Anstieg von 4,4 Prozent.

Insgesamt sank der Einzelhandelsumsatz (ohne Handel mit Kfz) im März nominell um 0,4 Prozent, im gesamten ersten Quartal nominell um 0,4 Prozent.

Der Einzelhandel in der Eurozone musste auch im März des heurigen Jahres ein Minus gegenüber dem Vormonat hinnehmen. Nach einem Rückgang im Februar von 0,3 Prozent fiel dieser mit 0,1 Prozent nun etwas geringer aus, geht aus den am Montag veröffentlichten Daten von Eurostat hervor. Die EU-27 verzeichnete einen Rückgang von 0,2 Prozent.