Erstellt am 29. Juli 2013, 08:40

Entscheidende Tage und Wochen für dayli. Im Falle der insolventen Drogeriekette dayli tickt die Uhr. Bis Ende Juli muss eigentlich ein Investor gefunden werden, der 40 Mio. Euro zur Verfügung stellt, sonst ist die Rettung gescheitert.

Masseverwalter Rudolf Mitterlehner deutete allerdings an, dass die Einnahmen aus dem Abverkauf noch etwas länger reichen könnten - "ein, zwei Wochen maximal". Der Abverkauf der Ware in den verbliebenen Filialen sei besser gelaufen als erwartet, so der Masseverwalter. Er warnte aber, dass sich die Lage jeden Tag ändern könnte. Daher müsse es schneller als bis Mitte August gehen. Es gebe zudem mehrere Interessenten, die den Sanierungsplan finanzieren wollten, sagte Mitterlehner am Montag im Ö1-"Morgenjournal".

Ein Drittel der dayli-Filialen ist bereits Mitte Juli geschlossen worden, mehr als 1.200 Mitarbeiterinnen haben ihren Job verloren. Sie könnten bei Rewe, Spar oder dm unterkommen. Gelingt es Eigentümer Martin Zieger nicht, einen Investor aufzutreiben, gehen auch die restlichen 2.200 Arbeitsplätze verloren, weil dann der vorgelegte Sanierungsplan gescheitert wäre. "Dann muss geschlossen werden", so der Masseverwalter.